Caibidil a hAon: Das Substantiv (An tAinmfhocal)

Die Namen (Na hAinmneacha Dílse)

Gramadach na Gaeilge

Personennamen (na hainmneacha pearsanta)
  Vornamen (na réamhainmneacha)
  Beinamen (na leasainmneacha)
  Familiennamen (na sloinnte)
    Gälische und gälisierte Familiennamen
       Namen auf Ó und Mac
          Namensform für Männer
          Namensform für unverh. Frauen
          Namensform für verh. Frauen
          Namensform auf -(e)ach
          Formen für Herr/Mr.
          Formen für Frau/Mrs.
          Formen für Frl./Miss
          Formen für "die O’Kellys"
          Anglisierte Formen
      Substantivierte Adjektive auf -(e)ach als Namen
      Namen mit "de"
      sonstige gälisierte Namen
    Englische u.a. ausländische Nachnamen
    Beispieltabelle irischer Familiennamen
  die Anrede (an ghairm)
sonstige Namen (na hainmneacha eile)
  Ortsnamen (na logainmneacha)

Personennamen (na hainmneacha pearsanta)

Vornamen (na réamhainmneacha)

Im Irischen sind zwei Gruppen von Vornamen zu unterscheiden:

  1. Gälischstämmige und gälisierte Namen:
  2. Englische u. ausländ. Namen (auch anglisierte Namen normann. oder gälischer Herkunft) wie Tom, Donald, John, Gerald, William, Janet. Diese Namen werden nicht dekliniert, sie werden auch meist weder leniert noch ekliptiert.
    Iren stehen oft zwei Namensformen zur Verfügung, einen englischen (oder anglisierten) und einen gälischen (oder gälisierten) Vornamen, die je nach Präferenz und verwendeter Sprache benutzt werden.
suas

Beinamen (na leasainmneacha)

Im Irischen ist es häufig üblich, Adjektive zur näheren Bezeichnung eines Vornamensträgers zu verwenden.
Dies sind insbes. Adjektive wie mór = groß und óg = jung, seltener auch beag = klein, die entsprechend deutschem/engl. "junior" oder "senior" verwendet werden.
z.B.: Séamas Óg Ó Néill = James O’Neill, jr.
Farbadjektive zur Bezeichnung der Haarfarbe sind häufig.
z.B.: Bríd Rua = Bríd, die Rothaarige, Áine Bhán = Áine, die Blonde, Aodh Rua Ó Domhnaill = Hugh Roe O’Donnall (der rote Hugh O’Donnall)

In der Gaeltacht werden oft informell anstelle der Familiennamen (die sich lokal stark häufen können, als Unterscheidungsmerkmal also ungeeignet sind) die Vornamen des Vaters und Großvaters leniert im Genitiv verwendet.
z.B.: Seán Mhairtin Phóil = John, Martins Sohn, Pauls Enkel

suas

Familiennamen (na sloinnte)

Hier muß man mehrere Gruppen unterscheiden. Zumeist sind die Familiennamen für Männer und Frauen unterschiedlich.

I: Gälische und gälisierte Familiennamen (Sloinnte Gaelacha agus Sloinnte Gaelaithe)
Dies ist die größte Gruppe. Sie umfaßt vor allem die patronymischen Namen auf Ó und Mac.
("And if he lacks both O and Mac no Irishman is he").
Namen mit Ó sind insges. weit häufiger, Familiennamen mit Mac sind jünger und häufiger im Norden zu finden. (In Schottland findet man hingegen nur Namen mit Mac)
Es gibt aber auch einige typisch irische Namen ohne Ó und Mac, dies sind unter anderem jene auf -(e)ach und jene mit de.

  1. Namen auf Ó und Mac
    suas
  2. Substantivierte Adjektive auf -(e)ach als Namen
    suas
  3. Namen mit "de"
    suas
  4. sonstige gälisierte Namen

suas

II: Englische u.a. ausländische Nachnamen
Diese Namen wurden nicht irischer Schreibweise angepaßt. Ihre Träger sind Einwanderer der letzten Jahrhunerte ("na Nua-Ghall"), z.B. Miller, Dickens, Warwick, etc.
In Irischer Sprache verhalten sich diese Namen im Prinzip wie die gälischen und gälisierten Namen, sie sind jedoch nicht lenierbar und werden nicht dekliniert! Formen auf -(e)ach sind nicht üblich.
Auch deutsche u.a. ausländ. Nachnamen werden in Irischer Sprache so behandelt.
z.B.: Seán Miller = John Miller, Mac Uí Miller = Mr. Miller, Bean (Uí) Miller = Mrs. Miller, muintir Miller = die Millers
z.B.: Hans Schmidt, Mac Uí Schmidt = Herr Schmidt, Bean (Uí) Schmidt = Frau Schmidt, muintir Schmidt = die Schmidts

suas

Beispieltabelle irischer Familiennamen

engl. Ehemann/Sohn
(z.B. Vorname Seán)
Herr …
Mr …
Ehefrau
(z.B. Vorname Úna)
Frau …
Mrs …
Tochter
(z.B. Vorname Síle)
Frl. …
Miss …
Familie …
die …-s
Nominatv Vokativ
O’Brian
 
Seán Ó Briain
 
a Shéain Uí Bhriain
 
Mac Uí Bhriain, 
an Brianach
Úna Uí Bhriain
 
Bean Uí Bhriain
Bean an Bhrianaigh
Síle Ní Bhriain
 
Iníon Uí Bhriain
Iníon an Bhrianaigh
Muintir Bhriain, 
na Brianaigh
(O’)Hogan
 
Seán Ó hÓgáin
 
a Sheáin Uí Ógáin
 
Mac Uí Ógáin, 
an tÓgánach
Úna Uí Ógáin
 
Bean Uí Ógáin, 
Bean an Ógánaigh
Síle Ní Ógáin
 
Iníon Uí Ógáin, 
Iníon an Ógánaigh
Muintir Ógáin,
na hÓgánaigh
(O’)Dinneen
 
Seán Ua Duinnín
 
a Sheáin Uí Dhuinnín
 
Mac Uí Dhuinnín, 
an Duinníneach
Úna Uí Dhuinnín
 
Bean Uí Dhuinnín, 
Bean an Dhuinnínigh
Síle Ní Dhuinnín
 
Iníon Uí Dhuinnín, 
Iníon an Dhuinnínigh
Muintir Dhuinnín, 
na Duinnínigh
(O’)Malone
 
Seán Ó Maoil Eoin
 
a Sheáin Uí M(h)aoil Eoin
 
Mac Uí M(h)aoil Eoin, 
-
Úna Uí M(h)aoil Eoin
 
Bean Uí M(h)aoil Eoin, 
-
Síle Ní M(h)aoil Eoin
 
Iníon Uí M(h)aoil Eoin, 
-
Clann Uí M(h)aoil Eoin, 
-
MacMahon
 
Seán Mac Mathúna
 
a Shéain Mhic Mhathúna
 
Mac Uí Mhathúna,
an Mathúnach
Úna Mhic Mhathúna
 
Bean Mhic Mhathúna, 
Bean an Mhathúnaigh
Síle Níc Mhathúna
 
Iníon Mhic Mhathúna, 
Iníon an Mhathúnaigh
Clann Mhic Mhathúna, 
na Mathúnaigh
(Mac)Murphy
 
Seán Mac Murchú
 
a Shéain Mhic Mhurchú
 
Mac Uí Mhurchú,
an Murchúch
Úna Mhic Mhurchú
 
Bean Mhic Mhurchú, 
Bean an Mhurchúigh
Síle Níc Mhurchú
 
Iníon Mhic Mhurchú, 
Iníon an Mhurchúigh
Clann Mhic Mhurchú, 
na Murchúigh
MacCarthy
 
Seán Mac Cárthaigh
 
a Sheáin Mhic Cárthaigh
 
Mac Uí Chárthaigh, 
an Cárthach
Úna Mhic Cárthaigh
 
Bean Mhic Cárthaigh, 
Bean an Chárthaigh
Síle Nic Cárthaigh
 
Iníon Mhic Cárthaigh, 
Iníon an Chárthaigh
Clann Mhic Cárthaigh, 
na Cárthaigh
MacConwill 
 
Seán Mac Conmhaoil 
 
a Sheáin Mhic Conmhaoil 
 
Mac Uí Conmhaoil, 
an Conmhaolach
Úna Mhic Conmhaoil 
 
Bean Mhic Conmhaoil, 
Bean an Conmhaolaigh
Síle Nic Conmhaoil
 
Iníon Mhic Conmhaoil, 
Iníon an Conmhaolaigh
Clann Mhic Conmhaoil, 
na Conmhaolaigh
MacAleese
 
Seán Mac Giolla Íosa 
 
a Sheáin Mhic Giolla Íosa
 
Mac Giolla Íosa, 
-
Úna Mhic Giolla Íosa
 
Bean Mhic Giolla Íosa,
-
Síle Nic Giolla Íosa
 
Iníon Mhic Giolla Íosa, 
-
Clann Mhic Giolla Íosa, 
-
MacAteer
 
Seán Mac an tSaor
 
a Sheáin Mhic an tSaor
 
Mac an tSaor, 
-
Úna Mhic an tSaor
 
Bean Mhic an tSaor, 
-
Síle Nic an tSaor
 
Iníon Mhic an tSaor, 
-
Clann Mhic an tSaor, 
-
Maguire
 
Seán Mag Uidhir
 
a Sheáin Mhig Uidhir
 
Mac Uí Uidhir, 
 
Úna Mhig Uidhir
 
Bean Mhig Uidhir, 
 
Síle Nig Uidhir
 
Iníon Mhig Uidhir, 
 
Clann Mhig Uidhir, 
 
Walsh
 
Seán Breathnach
 
a Sheáin Bhreathnaigh
 
Mac an Bhreatnaigh, 
an Breathnach
Úna Bhreathnach
 
Bean an Bhreathnaigh, 
-
Síle Bhreathnach
 
Iníon an Bhreathnaigh, 
-
na Breathnaigh, 
-
Burke
 
Seán de Búrca
 
a Sheáin de Búrca
 
Mac an Bhúrcaigh, 
an Búrcach
Úna de Búrca
 
Bean an Bhúrcaigh, 
-
Síle de Búrca
 
Iníon an Bhúrcaigh, 
-
Muintir Bhúrca / de Búrca
na Búrcaigh
Keating
 
Seán Céitinn
 
a Sheáin Céitinn
 
Céitinn, Mac an Chéitinnigh
an Céitinneach
Úna Céitinn
 
Bean an Chéitinnigh, 
-
Síle Céitinn
 
Iníon an Chéitinnigh, 
-
Muintir Chéitinn, 
na Céitinnigh
Miller
 
Seán Miller
 
a Sheáin Miller
 
Mac Uí Dickens, 
-
Úna Miller
 
Bean Miller, 
-
Síle Miller
 
Iníon Miller, 
-
Muintir Miller, 
-
suas

Die Anrede (an ghairm)

Wenn man jemanden anredet, in mündlicher oder schriftl. Form, verwendet man einen speziellen Fall, den Vokativ und die Vokativpartikel a. Diese Partikel löst Lenition aus.
Lediglich in der 1. Deklination haben Substantive eine spezielle Vokativform, die dem Genitiv entspricht. In allen anderen Deklinationen ist die Vokativform gleich der Nominativform.
Allerdings gehören die meisten männlichen Vornamen zur 1. Deklination und auch das in Nachnamen häufige Wort Mac gehört hierzu. Auch das unregelmäßige Wort Ó hat eine Vokativform, die dem Genitiv gleich ist.
z.B.: Seán: a Sheáin = John!, Séamas: a Shéamais = James!,

Folgende Änderungen treten somit in Nachnamen auf:

Die allgemeine Anrede (engl. Sir!, Madam!, dt. Mein Herr!, Meine Dame!):

männlich: a dhuine uasail! = Sir!
weiblich: a bhean uasal! = Madam!
mehrere: a dhaoine uaisle! = Ladies and Gentlemen!, Meine Damen und Herren!

suas

sonstige Namen (na hainmneacha eile)

Ortsnamen (na logainmneacha):

Irische Orte haben zumeist 2 Namen, einen irischen und einen englischen. Zumeist ist die irische Namensform die ältere, der engl. Name nur eine Verballhornung des Originals.
Einige Küstenstädte haben im Englischen Namen skandinavischer (wikingischer) Herkunft (Wicklow, Wexford, u.a.). Die irischen Bezeichnungen weichen davon völlig ab. (Cill Mhantáin, Loch Garman)
Offizielle Bezeichnungen sind für Orte in den Gaeltachten nurmehr die irischen Namen.
Einige Orte wurden nach der Unabhängigkeit umbenannt und haben so nurmehr einen irischen Namen, der auch im Englischen verwendet wird (z.B. Dún Laoghaire, County Laois)
Irische Ortsnamen widersetzen sich zum Teil der Rechtschreibreform (z.B. oft noch Cois Fhairrge statt Cois Fharraige).
Es finden sich auch sonst unüblich gewordene grammatische Formen (z.B. Eklipse nach einstmals sächlichen Wörtern: z.B.: Loch nEathach, engl. Lough Neagh, Loch gCál, engl. Loughgall, An Muileann gCear, engl. Mullingar). Manchmal ist Eklipse nicht mehr auf den ersten Blick erkennbar: (Loch Garman statt älter Loch gCarman, engl. Wexford, ein Einwohner Wexfords: Carmanach)
Manche Ortsnamen erscheinen im Plural, z.B. die Provinznamen Connachta, Ulaidh, Laighin, aber auch einige Ortsnamen, z.B. Na Cealla Beaga = Killybegs ("die kleinen Kirchen"). Es sind also Pluraliatantum, ein sonst im Irischen eher unübliches Phänomen. Im Genitiv erscheint somit auch ein Genitiv Plural, z.B. Scoil Turasóireachta na gCeall Beag = die Tourismusschule Killybegs
Ortsnamen haben immer ein Geschlecht, maskulin oder feminin (im Deutschen sind Ortsnamen indes generell sächlich, auch wenn es aus maskulinen oder femininen Bestandteilen besteht: die Burg, aber das schöne Hamburg)
Fluß- und Ländernamen treten meist mit dem Artikel auf (z.B. an Life = Liffey, an tSionnain = Shannon, an Bhoinn = Boyne, an Ghearmáin = Deutschland, an Fhrainc = Frankreich, an Iodáil = Italien, an Rúis = Rußland). Ausnamen ohne Artikel sind Meiriceá = America, Sasana = England, Ceanada = Canada, Albain = Schottland (hier Artikel aber im Genitiv), Éire/Érinn = Irland (hier ebenfalls Artikel im Genitiv).
Meeres- und Seen-Namen treten meist ohne Artikel auf (Loch nEathach = Lough Neagh, Muir nIocht = Ärmelkanal), einige jedoch mit Artikel (an tAigéan Atlantach = der Atlantik, an Mheánmhuir = das Mittelmeer

Die Bezeichnungen der 3 Provinzen Ulster, Leinster und Connacht und der Herkunft nach auch das Wort für England Sasana sind Pluralwörter, ursprünglich die dort lebenden Volksgruppen benennend. Singularformen dieser Volksgruppenbezeichnungen sind nicht mehr üblich. Heute werden solche sekundär mittels der Endung -(e)ach gebildet.
Durch den Pluralcharakter erklären sich die Genitivformen (da Genitiv Plural) und tw. noch immer verwendete alte Dativformen (Dativ Plural).

Heute werden die 3 Provinznamen jedoch fast ausschließlich im Genitiv zusammen mit dem Wort Cúige = Provinz verwendet, um den Pluralcharakter zu umgehen.
Sasana wird hingegen heute als Singularwort aufgefaßt (4. Dekl., fem., gen./dat. Sasana). Die Entwicklung verlief somit ähnlich wie im Deutschen, wo das Wort "Sachsen" auch zunächst den Stamm der Sachsen beschrieb, heute jedoch als Singularwort "(das) Sachsen" auftritt.

an Mhumhain = Munster ist stets ein Singularwort: 5.Dekl., fem., alter Nominativ Mumha, gen. Mumhan, dat. Mumhain
jedoch auch zumeist mt Cúige: Cúige Mumhan = Provinz Munster. Ein Bewohner Munsters ist ein Muimhneach

Die englische Endung -ster der Provinznamen entstammt dem Irischen oder Anglo-Normannischen tír = terre = Land.
das Wort Cúige = Provinz bedeutet eigtl. "Fünftel", da ursprünglich eine 5. Provinz unerschieden wurde: altirisch Míde = "Mitte". Die heutigen Counties Meath (an Mhí, Contae na Mí) und Westmeath (an Iarmhí) tragen diesen Namen, allerdings war die histor. Provinz weit größer.

Die Namen der Counties ("Grafschaften") und Baronies ("Baronien") sind meist die Namen der jeweiligen Hauptstadt oder einer Landschaft, mit der sie zufällig mehr oder minder übereinstimmen. Die Counties und Baronies wurden durch die brit. Herrschaft eingeführt und sind (zumindest in ihren Grenzen) nicht traditionell.
Traditionelle irische Landschaftsnamen orientieren sich oft an bestimmten Stämmen und Clans, die dort einst (oder noch immer) siedelten. So ist der Osten Ulsters nach dem einst dort siedelnden Stamm als Oirghialla im Irischen bekann. Die Halbinsel Corca Dhuibhne ist nach einem weiteren Stamm benannt (ir. corca = Stamm), im Englischen nach der Stadt Dingle. Auch Namen best. Herrscher tauchen in Landschaftsamen auf (z.B. Tír Chonaill = "Conalls Land", engl. Tyrconnel, als alter Name großer Teile des Co. Donegal, Tír Eoghain = "Eoghans Land", engl. Tyrone, Inis Eoghain = "Eoghans Insel", engl. Inishowen. Die Gegend um Waterford ist als na Déise, engl. the Decies, nach dem Stamm der Déisi benannt.
Munster war früher in Teilkönigreiche geteilt, die einfach der Himmelsrichtung nach benannt wurden: Deasmhumhain = Südmunster, engl. Desmond, Tuadhmhumhain = Nordmunster, engl. Thomond, Urmhumhain = Ostmunster, engl. Ormond, etc.
Manche Namen von Landschaften, Inseln orientieren sich an der Form und Umgebung, so Arainn, die Aran-Inseln, nach der Form der Hauptinsel einer Niere (ir., veraltet ara).


suas
Navigationsleiste
Substantive
Gramadach na Gaeilge
braesicke.de
© Lars Braesicke 2001 - 2016

Valid HTML 4.01!




[ 1 ]
In der Zeit, bevor Bezeichnungen mit Ó und Mac zu unveränderlichen Nachnamen wurden, wurden sie natürlich mit Nennung des jeweiligen Vaters bzw. Großvaters eingesetzt. Man schreibt in solchen Fällen die Wörter Ó und Mac klein, z. B.: Fionn mac Cumhaill (= Fionn, Sohn des Cumhall)


[ 2 ]
Der volle Familienname mit Mac und Ó alleinstehend ohne Vorname oder andere Beifügungen, z.B. Ó Néill war früher in alter gälischer Kultur als Herrscher-Titel dem jeweiligen König () oder Clanchef bzw. Stammesoberhaupt (Taoiseach Cine) vorbehalten.
z.B.: Ó Néill = "der O’Neill" / "the O’Neill", also das Oberhaupt der O’Neills, damals auch König von Ulster bzw. später der Graf von Tir Eoghain/Tyrone.
         Ó Conchubhair Donn = "der braun(haarig)e Ó Conchubhair", anglis. The O’Conor Don, Oberhaupt der O’Conors, Könige von Connacht.
Auch heute wird die Form "Ó Néill" ohne sonstigen Titel oder Vorname nur dann verwendet, wenn berühmte Namensträger bezeichnet werden, als Zeichen besonderer Wertschätzung.
In Sätzen wie: "Tháinig Ó Néill isteach = O’Neill kam herein" ist stets ein besonderer, berühmter O’Neill gemeint, keineswegs ein x-beliebiger, eher unbekannter Paddy O’Neill (Pádaí Ó Néill).
Ist jedoch ein solcher gemeint, muß es "Tháinig an Niallach isteach = O’Neill kam herein" oder aber es muß ein Vorname dabei stehen "Tháinig Pádaí Ó Néill isteach = Paddy O’Neill kam herein" heißen!


[ 3 ]
Seltener wird Mhic ausgelassen, vor s kann ein t-Vorsatz auftreten: Clann tSuibhne = Familie MacSweeney

suas