Caibidil a Sé

Die Konjunktionen (Na Cónaisc)


Allgemeines
 Einfache Konjunktionen
 Zusammengesetzte Konjunktionen
Koordinierende Konjunktionen
Inklusiv
 und
 sowohl als auch
 weder noch
 und auch nicht
 und noch weniger
 einerseits, anderseits
 nämlich
Exklusiv
 oder
 entweder oder
 sonst
Kontrastiv
 aber, jedoch, sondern
 nur
 nicht nur … sondern auch …
 außer
Unterordnende Konjunktionen
Komplementär
 daß
Umstand
 in Anbetracht, daß
Kausal
 weil
 da / denn
 daher / deshalb
Konzessiv
 obwohl / trotzdem / selbst wenn
Final
 damit / um
Konsekutiv
 so daß
Restriktiv
 sofern / vorausgesetzt, daß
 soweit / solange
 angenommen, daß
Zeitlich
 bis
 seit / seitdem
 sobald
 bevor
 während / als
 solange
 nachdem
 wenn / als
 jedesmal, wenn
 wann immer / wenn immer / immer dann, wenn
 jetzt, da
Konditional
 wenn / falls
 wenn es so ist, daß
 es sei denn, daß
 außer, wenn
 wenn es nicht so wäre, daß
 denn, wenn
Indirekte Frage
 ob
 ob oder ob nicht
Gleichgültigkeit
 ob oder ob nicht
 … auch immer
Komparativ
 als ob
 wie
 so … wie
 (größer) als
 so viel (…) wie
 nicht mehr als
 verglichen mit
 je … desto
Örtlich
 wo
Relativ
 siehe Relativpartikel


Allgemeines

Eine Konjunktion (dt. Bindewort, irisch cónasc) ist ein Wort, das Teilsätze oder auch nur einzelne Wörter miteinander in Beziehung setzt, sie verbindet.

Im Irischen (wie im Deutschen) werden häufig bestimmte Wendungen als "zusammengesetzte Konjunktionen" eingesetzt.
Die hier stehenden Wendungen stellen nur eine Auswahl der reichen Fülle solcher Konstruktionen im Irischen dar.

Von der Bildungsweise her, gibt es zwei Arten von Konjunktionen:

suas

Einfache Konjunktionen

Dies sind Konjunktionen, die aus nur einem Wort bestehen,
z.B. agus, ach, , go, ó, mar, hierunter auch:

suas

Zusammengesetzte Konjunktionen

Zusammengesetzte Konjunktionen bestehen häufig aus folgenden Teilen:

Einschübe in zusammengesetzten Konjunktionen

Vor das Hinterglied go/nach (und somit zwischen Vorder- und Hinterglied) können Adverbien treten, die sich auf den folg. Teilsatz beziehen (entweder vor oder nach dem Zwischenglied agus, so vorhanden):
z.B.: ar ball go mbeidh sé ansin = … bis er bald dort sein wird
        faoi dheireadh go fuair sé bás = … bis er letztlich gestorben ist.
        de bhrí b’fhéidir go raibh sé i mBÁC. = vielleicht, weil er in Dublin war.

Auch ganze adverbielle Nebensätze mit weiteren Konjunktionen treten vor go/nach:
z.B.: i dtreo nuair a d’aireofaí an liú go mbeadh a fhios ag gach duine … = damit, wenn man den Schrei hört, jeder weiß …

Es können auch Zwischenbemerkungen und andere Einschübe dazwischen treten:
z.B.: i riocht, an dtuigeann tú, agus go ndéanfaidh sé é. = … damit - verstehst du? - er es tun wird.
        ó tharla, a deir sé, go bhfuil an leabhar anseo. = … weil, so sagt er, das Buch hier ist.
        ar an ábhar, d’ainneoin an uile rud, go gcreidim go bhfuil tú níos fearr ná na fir óga eile. = … weil ich trotz allem glaube, daß du besser bist als die anderen jungen Männer.

suas

Koordinierende Konjunktionen (cónaisc chomhordaitheacha)

Die Einteilung in koordinierende und unterordnende Konjunktionen hat für das Irische eigentlich wenig Bedeutung, denn außer durch die gewählte Konjunktion unterscheiden sich Haupt- und Nebensätze im Satzbau nicht. Insbesondere ändert sich nicht die Wortstellung im Nebensatz, wie dies im Deutschen üblich ist. Hinzu kommt: Eigentlich "koordinierende" Konjunktionen können in veränderter Bedeutung allein oder in Zusammensetzungen auch Nebensätze einleiten, können also zu "unterordnenden" Konjunktionen werden.

Im Deutschen würde man Konjunktionen wie "denn" oder "wenngleich" als koordinierende Konjunktionen bezeichnen, da sie Hauptsätze einleiten. Auch im Irischen gibt es kausale und konzessive Konjunktionen, die nicht "go" (daß) oder Relativpartikel enthalten und somit nicht eindeutig eine Nebensatzstruktur haben (z.B. arae, ó = da, weil). Diese werden aber auch zumeist als unterordnende Konjunktionen betrachtet.

suas

Inklusive  Konjunktionen (cónaisc charnacha)

Diese beinhalten eine Aufzählung, wobei alle damit verbundenen Teile eingeschlossen werden.

und

  und     agus  
  is  

und gibt es in zwei Formen: agus und is (Kurzform, leicht mit der Kopula is zu verwechseln!) Umgangssprachlich kommen auch weitere Kürzungen vor (’gus, ’s)
Vor allem (aber nicht nur) in alter gälischer Schrift steht oft als schriftl. Kürzung die tironische Note stattdessen (ähnlich einer Sieben 7).

Beispiele:
Tá mé sásta inniu agus bhí mé sásta inné. = Ich bin heute und war gestern zufrieden.
Pól agus Seán = Paul und John
Pól is Seán = Paul und John
Pól Seán = Paul und John

Besonderheiten

Bei Aufzählungen steht oft zwischen allen Begriffen agus ("polysyndetische Koordination")
Im Deutschen und Englischen steht und meist nur zwischen den beiden letzten ("monosyndetische Koordination"):
z.B.: Pól agus Seán agus Séamas agus Dóirín a bhí ann.= Paul, John, James und Doreen waren da.
       Mise agus tusa agus ruball na muice agus bacach Shíle Andaí = ich, du, der Schweineschwanz und der Lahme Síle Andaí (Refrain eines Liedes)

Zwischen Adjektiven steht jedoch gewöhnlich kein agus ("asyndetische Koordination"), sowohl attributiv als auch prädikativ
z.B.: an cailín óg álainn = das junge (und) schöne Mädchen
       Tá an aimsir te tirim = das Wetter ist heiß und trocken.
(zwischen gleichen Komparativen kann älter sa stehen: z.B.: mó sa mhó = mehr und mehr, measa sa mheasa = schlechter und schlechter, weitaus häufiger heute jedoch agus: níos measa agus níos measa = schlechter und schlechter)

Bei Aufzählung von mehreren Adjektiven als Prädikat nach der Kopula muß nach agus die Kopula wiederholt werden
z.B.: Is ceart agus is cóir teacht i gcabhair ar do chomharsa. = Es ist richtig und billig, seinem Nachbarn zu Hilfe zu kommen.

Auch bei Aufzählung von Verben als Prädikat muß nach agus eine evtl. Verbalpartikel wiederholt werden
z.B.: Deir siad gur cheannaigh agus gur dhíol siad na tithe. = Sie sagen, daß sie die Häuser kauften und verkauften.

In negativen Aufzählungen nach gan (ohne) steht nicht agus (und) oder ná (noch), sondern erneut gan:
z.B.: Tháinig sé gan ór gan airgead. = Er kam ohne Gold und Silber.

Weitere Verwendungen von agus

Agus in positiven Antworten:
Agus steht in positiven Antworten vor Ergänzungen oder Bekräftigungen ("auch"):
Beispiele:
An bhfuil cead agam tobac a chaitheamh? - Tá agus fáilte = Darf ich rauchen? - Ja, gern.
Ólfaidh mé fuisce. - Ólfaidh agus mise. = Ich werde Whiskey trinken. - Ja, ich auch.
Chonaic mé é sin agus in cúpla áit eile. = Ich sah es auch an einigen anderen Orten.

amhlaidh … agus
Mit amhlaidh bedeutet agus auch "und zwar, nämlich"
Is amhlaidh a tháinig sé abhaile agus a shrón briste = So kam er nach Hause, und zwar mit gebrochener Nase.

Agus als Teil anderer Konjunktionen
Agus (meist in der Kurzform is) ist Teil vieler anderer Konjunktionen, zumeist zusammen mit der direkten Relativpartikel a oder mit go = daß. Zum Teil ist die Anwesenheit von agus seinen sonstigen Einsatzmöglichkeiten erklärlich, z.T. wird es aber auch scheinbar ohne erkennbaren Grund eingeschoben.
(z.B.: chomh luath is a = sobald; is go = bis; a chomhuain is go = während; de bhrí is go = weil)

Agus in Vergleichen
In Vergleichssätzen, die eine Gleichheit beinhalten, bedeutet agus "wie".
Agus tritt dann zusammen mit einem direkten Relativsatz auf (agus a)
Vornehmlich ist dies der Fall nach chomh ("so") + Adjektiv (s.a.: Äquativ)
        chomh maith agus a rinne sé é = so gut wie er es machte.
aber auch nach anderen Ausdrücken der Gleichheit wie ionann, mar a chéile = "gleich", amhlaidh = "so", a oiread, a mhéad = "so viel" oder a leithéid de rud = "so etwas"
z.B.: Ní hionann sin agus a bhí sé = Das ist nicht so wie es war.
        Fuair mé an oiread agus ba mhaith liom = Ich bekam so viel wie ich wollte.
Nach ionann, oiread, leithéid auch mit Substantiven statt eines Relativsatzes (sonst gewöhnl. le + Substantiv):
z.B.: murab ionann is tusa = (wenn es) nicht (gleich ist) wie du
        a oiread is scilling = soviel wie ein Schilling
        Níl a leithéid de rud agus taibhsí ann. = So etwas wie Geister gibt es nicht.
Es tritt aber auch nach thar ("mehr", wörtl. "über"), breis ("mehr", wörtl. "Mehrung"), tuilleadh ("mehr", wörtl. "Zusatz"), corradh ("mehr", wörtl. "Mehrung") im Sinne von "als" auf.
z.B.: thar is aon duine eile = mehr als irgendein anderer
        breis agus céad bliain ó shin = vor mehr als hundert Jahren
        tuilleadh agus a dhóthain Gaeilge = mehr als genug Irisch
        le corradh agus fiche bliain = seit mehr als zwanzig Jahren
Mit timpeall ("herum") oder tuairim ("Meinung") bedeutet es "ungefähr so viel wie"
z.B.: tuairim is ar thrí mhíle as Rann na Feirste = ungefähr 3 Meilen außerhalb von Rannafast
        timpeall agus deich bpunt = ungefähr 10 Pfund

Auch in einem Vergleich ähnlichen Sätzen, in denen eine Folge des einem aus dem anderen beschrieben wird (z.B.: "so gut, daß …") steht agus, dann mit einem go/nach-Gliedsatz (agus go/nach, siehe konsekutive Konjunktionen. Nicht zu verwechseln ist dies mit agus go/nach in Nicht-Vergleichssätzen, in denen es die Bedeutung einer Umstandskonjunktion hat.)
Ebenso tritt agus auf in Sätzen eines irrealen Vergleichs (z.B.: "so gut als ob …"), dann mit einem irrealen Bedingungssatz (agus dá)
z.B.: Tá sé chomh maith agus go bhfuil sé ann. = Es ist so gut, daß er da ist.
        Tá sé chomh maith agus dá mbeadh sé ann. = Es ist so gut, als ob er da wäre.

Agus mit Infinitivkonstruktionen statt eines gleichartigen Haupt- oder Nebensatzes im Sinne einer Aufzählung
Agus verbindet Hauptsätze, es kann auch eine Aufzählung von Nebensätzen vermitteln. Soweit besteht kein Unterschied zum Deutschen.
Jedoch werden im Irischen gleichartige Haupt- und Nebensätze gern vermieden und der 2. Teilsatz nach agus erscheint als Verbalnomenkonstruktion. Gleichartig bedeutet, daß die Verbform in beiden Teilsätzen gleichartig (gleiche Zeitform und gleiches Subjekt) konjugiert würde. Dies wird als redundant empfunden und daher durch Einsatz einer unflektierten Verbform, dem Verbalnomen, vermieden.
Dies ist insbes. der Fall bei Aufzählung von Bedingungssätzen, aber auch finalen Nebensätzen.
z.B.: Chuamar ann go bhfeicfimis é agus éisteacht leis (statt … agus go n-éistfimis leis) = Wir gingen hin, damit wir ihn sehen und mit ihm sprechen konnten.
Aber auch ein zweiter Hauptsatz wird gern in eine Verbalnomenkonstruktion umgewandelt.
z.B.: An osclófá do bhéal agus labhairt? (statt: … agus labhrófá?) = Könntest du den Mund aufmachen und sprechen?
(Es ergibt sich hier eine gewisse Ähnlichkeit zum Deutschen, da auch im Deutschen gleichartige Teile des ersten Teilsatzes im zweiten als überflüssig angesehen und weggelassen werden,
vgl. "… und sprechen" / "… agus labhairt" anstatt … und könntest du sprechen" / "… agus labhrófá")

Agus mit infiniten Konstruktionen im Sinne einer Umstandsbeschreibung
Wenn nach agus statt eines Hauptsatzes eine infinite Konstruktion auftritt, kann agus neben einer einfachen Aufzählung (s.o.) auch eher subordinierende Bedeutungen im Sinne einer Umstandsbeschreibung haben.

Es werden zwei unterschiedl. infinte Konstruktionen verwendet:

Verwendung
Da es sich um eine infinite Konstruktion handelt, hat dieses Konstrukt nicht die Funktion eines gleichrangigen Hauptsatzes sondern eines Nebensatzes.
Diese Konstruktion mit agus kann auch vor dem eigtl. Hauptsatz stehen.
Agus hat hier verschiedene, mehr unterordnende Funktionen durch die Beschreibung eines Umstands, der in irgendeiner Beziehung zum Hauptsatz steht.
Diese Umstandsbeschreibung ist zunächst völlig neutral. Einem Hauptsatz wird lediglich ein Umstand zur Seite gestellt. Es bleibt dabei dem Leser/Hörer überlassen, welchen Zusammenhang er zwischen beiden herstellt.
Diese Konstruktion muß daher abhängig vom Kontext unterschiedlich übersetzt werden, oft mit "in Anbetracht, daß", "angesichts dessen, daß" im Sinne der bloßen Umstandsbeschreibung (zirkumstantiell),
manchmal aber auch mit "weil" (kausal), "obwohl" bis zu "selbst wenn" (konzessiv) und "wenn" (konditional). Es kann auch die Funktion eines Attributs übernehmen und statt eines attributiven Relativsatzes stehen.
Finden die Ereignisse beider Teilsätze gleichzeitig statt (kenntlich durch die Verwendung der Verlaufsform), kann agus hier mit "während, als" (temporal) übersetzt werden.
Auch Ereignisse, die nacheinander stattfinden (kenntlich durch die Verwendung des Verbaladjektivs als Perfekt) können dargestellt werden, agus ist dann mit "nachdem" zu übersetzen.
Manchmal ist auch eine bloße Ergänzung zur Aussage des Satzes gemeint, dann im verstärkenden Sinne von "und auch" (ähnlich wie bei Agus in positiven Antworten):

Es gibt enen Unterschied in der Verwendung:
Während die (seltenere) Form mit einer vollen Verbalnomen-Infinitivkonstruktion (mit explizitem bheith oder mit einem and. VN) v.a. nur kausal und konditional verwendet wird, sind die (häufigeren) Small Clauses (mit weggelassenem bí/bheith) in allen anderen Verwendungen anzutreffen (und auch kausal).

Beispiele:
Chonaic tú an fear agus gan tú sásta. = Du sahst den Mann und warst nicht zufrieden
Bhí sé ag gáire agus gan a fhios ar bíth cén fáth. = Er lachte ohne überhaupt zu wissen warum.
Bhí sé ag iarraidh é a cheannach agus gan mórán airgid aige. = Er versuchte, es zu kaufen, obwohl er nicht viel Geld hatte.
Ní fhéadfainnse, agus mo dhícheall a dhéanamh, an chloch sin a thógáil. = Ich könnte, selbst wenn ich mein Möglichstes gäbe, den Stein nicht heben.
Mo ghrá thú is rud agat. = Ich liebe dich, wenn du etwas hast.
D’imigh tú agus fearg ort = Du gingst in Wut (wörtl.: "Verließest du und Wut (zu sein) auf-dir")
Bhí fear ag teacht ó Mhagh Chromtha le buidéil go dtí an tigh tábhairne agus capall dubh aige. = Ein Mann mit einem schwarzen Pferd aus Macroom kam mit Flaschen zum Pub.
Agus é ag gáire, thit sé go talamh. = Während er lachte, fiel er hin. (wörtl.: "Und er bei Lachen, fiel er zu Boden.")
D’fhill sé abhaile agus an t-airgead go léir ólta aige. = Er kehrte nach Hause zurück, nachdem er das ganze Geld versoffen hatte.
Bhí an oíche an-dorcha agus í chomh fuar. = Die Nacht war sehr dunkel und auch so kalt.

Eine solche Konstruktion mit agus kann nach einer Form von bí stehen, d.h. als Prädikatsergänzung von bí.
Es ist eine Umformung eines einfacheren Satzes mit bí. Diese Konstruktion tritt v.a. in Munster auf.
z.B. Bhí sí agus gan focal aistí. = Sie war völlig still. (wörtl.: "War sie und ohne/kein Wort aus-ihr" statt: Ní raibh focal aistí.)
        Tá Seán agus eagla air. = Seán hat Angst (statt: Tá eagla ar Seán.)

Agus mit go-Nebensätzen:
Neben den zuvor erwähnten Infinitivkonstruktionen statt mehrerer gleichartiger Teilsätze oder infiniten Konstruktionen zur Umstandsbeschreibung können nach agus auch go/nach-Gliedsätze folgen. (siehe auch unter Umstands-Konjunktionen).

Ähnliche Konstruktionen sind auch mit ach = aber möglich, dann bezeichnet es (im Vergleich zu agus) einen restriktiveren Umstand ("wenn es nicht so wäre, daß"; "vorausgesetzt, daß"; "sofern" etc.) oder es hat verstärkt konditionale Bedeutung ("wenn") oder zeitliche Bedeutung ("sobald", "als"). (siehe hierzu weiter unten: aber)

suas

sowohl als auch

sowohl … als auch … wörtl.
… chomh maith le …  "… so gut mit …"
idir … agus … "zwischen … und …"
 ní hamháin … ach … freisin   "nicht allein … aber … auch" 

Beispiele:
Bhí Pól chomh maith le Seán sásta = Sowohl Paul als auch Seán waren zufrieden.
Idir mhná agus fhir a bhí sásta = Sowohl Männer und Frauen waren zufrieden.
Ní hamháin Pól a bhí sásta ach Seán freisin = Nicht nur Paul sondern auch Seán war zufrieden.

suas

weder noch

weder … noch … wörtl.
ní … ná … "nicht … noch …"
ní … agus ní … "nicht … und nicht …"
ní … ná ní … "nicht … noch nicht …"

(noch) tritt in Aufzählungen von Substantiven und Teilsätzen auf, agus/ná ní bei Aufzählung von Verbformen.

Beispiele:
raibh Pól Seán sásta. = Weder Paul noch Seán war zufrieden.
íosfaidh mé ná ní (oder agus ní) ólfaidh mé. = Ich werde weder essen noch trinken.

In negativen Antworten dient bei Ergänzungen:
z.B.: An raibh Pól ann? - Ní raibh Seán. = War Paul da? - Nein, und John auch nicht.
Es dient auch zur Bekräftigung:
z.B.: An bhfuil tú cinnte? - Níl cinnte. = Bist du sicher? - Nein, überhaupt nicht.
        An bhféadfaidh mé imeacht anois? - Ní fhéadfaidh, imeacht. = Darf ich jetzt gehen? - Nein, sicherlich nicht!
(So auch in Aussagesätzen: Ní raibh sé sásta sásta. = Er war überhaupt nicht zufrieden.)

wird auch in Fragesätzen mit eher negativer Aussage anstatt agus oder verwendet.
z.B.: Cad a fhéadfainn a rá a dhéanamh? = Was könnte ich sagen oder tun? (gemeint: Nichts könnte ich sagen noch tun.)
        Cá bhfios duitse domsa gur sagairt iad? = Wie sollte ich oder du wissen, daß sie Priester sind? (gemeint: Wir wissen es nicht.)

= noch ist zu unterscheiden von ná = als (ursprüngl. ioná > ’ná), wie es in Vergleichen verwendet wird (s.u.)
Das in Munster im Sperrsatz verwendete ist wiederum zu unterscheiden (womöglich von beiden ná-Konjunktionen beeinflusst).

suas

und auch nicht / und noch weniger

Bei 2 negierten Aussagen kann zur betonten Negation des zweiten Teilsatzes agus ní mó oder agus ní lú = und auch nicht verwendet werden.
Soll die zweite Aussage noch stärker negiert werden, steht agus is lú = und noch weniger
Beide Konstruktionen werden von einem dir. Relativsatz gefolgt.
Eine zweite, formal positive Aussage kann (ebenfalls als Relativsatz) durch ná mar verbunden werden:
ní … agus ni lú ná mar = und auch
ní … agus is lú ná mar = und mehr noch

Beispiele:
Ní raibh sé anseo agus ní mó a bhí sé ansin. = Er war nicht hier und er war auch nicht dort.
Ní raibh sé sásta agus is lú a bhí mé sásta. = Er war nicht zufrieden und noch weniger war ich zufrieden.
Ní raibh a fhios agam cé a dúirt é agus ní lú ná mar ba chuma liom. = Ich weiß nicht, wer es gesagt hatte, und es war mir auch egal.
Ní raibh a fhios agam cé a dúirt é agus is lú ná mar ba chuma liom. = Ich weiß nicht, wer es gesagt hatte, und mehr noch, es war mir egal.

"und auch nicht" kann auch durch agus/ná ní … ach oiread oder … ach chomh beag ausgedrückt werden (ní … ach oiread = auch nicht):

Beispiel:
Ná ní dhaoraimse thú ach oiread = Und so verurteile ich dich auch nicht. (Bibel, Johannes 8.14)

suas

einerseits … andererseits …

einerseits … andererseits … sinngemäß
sa chéad chás (de) … os a choinne sin … im ersten Falle (davon) … gegenüber dessen …
 ar láimh amhain (de) … ar an láimh eile (de) …   auf einer Hand (davon) … auf der anderen Hand (davon) … 

Beispiele:
Ar láimh amháin de bhí sé leisclúil, ar an láimh eile de rinne sé an obair go maith. = Einerseits war er faul, andererseits hat er die Arbeit gut erledigt.

suas

nämlich, als da ist

nämlich; als da ist
eadhon (abgekürzt: .i.)
is é sin (le rá)
mar atá

Eadhon, .i. (Aussprache: [aːən]) ist aus der mündl. Sprache völlig verschwunden. Ähnlich wie das gleichbedeutende engl. videlicit, viz. wird es gewöhnlich nicht ausgesprochen, sondern mündlich durch is é sin ersetzt.
suas

Exklusive Konjunktionen (cónaisc scaracha)

Diese beinhalten eine Auswahl oder einen Gegensatz, d.h. ein Teil der Aussage wird ausgeschlossen.

oder

  oder       

Beispiel
An raibh Pól Seán sásta inniu? = War Paul oder Seán heute zufrieden?
dubh bán = schwarz oder weiß

Weitere Verwendungen von nó

mit einer Verneinung
Die Kombination ní … nó beschreibt eine doppelte Verneinung (nicht … daß nicht …) und hat somit gegenteilig eine stark affirmative Bedeutung.
Sie kehrt die Verneinung also oft gänzlich in ein Gegenteil um.
Beispiele:
chreidim tharla sé = Ich bin überzeugt, daß es passierte. (wörtl.: "Nicht glaube-ich oder passierte es", im Sinne von: "Ich glaube nicht, daß es nicht passiert ist")
féidir fuair sé é. = Er muß es bekommen haben. (wörtl.: "Nicht-ist möglich oder bekam er es", im Sinne von: "Es ist nicht möglich, daß er es nicht bekam.")
bréag dúirt sé é. = Ungelogen, er hat es gesagt. (wörtl. "Nicht-ist Lüge oder sagte er es", im Sinne von: "Es ist nicht Lüge, daß er es nicht gesagt hat.")
Hierher gehört wohl auch die häufige Wendung im Sinne von "müssen":
foláir tá aithne agat air. = Du mußt ihn kennen.

mit go
Die Kombination nó go bedeutet bis, siehe dort.

In der Bedeutung "denn"
Gelegentlich wird als kausale Konjunktion "denn" verwendet, z.B.:
is léir nach bhfuil sé furasta = denn es ist offensichtlich, daß es nicht einfach ist.

suas

entweder oder

entweder … oder … wörtl.
… (é) sin nó … "das oder"

Beispiele:
Bhí Pól sásta, sin nó bhí Seán sásta = Entweder Paul oder Seán war zufrieden.

suas

sonst

sonst wörtl.
    "oder" 
 nó neachtar acu   "oder das andere davon" 
 nó ceann éigin   "oder irgendwas" 

Nach einem Imperativ bedeutet nó "sonst" und gibt eine alternativ zu erwartende Folge an, wenn die Aufforderung nicht erfüllt wird.

Beispiele:
Ith é neachtar acu íosfaidh mé é = Iss es, sonst ess ich es.
Glaoigh air codlóidh sé go tráthnóna. = Ruf ihn an, sonst schläft er bis zum Nachmittag.
Imigh beidh tú déanach. = Geh, sonst wirst du zu spät sein.
 

Sowohl sin nó (entweder … oder) als auch nó neachtar acu (sonst) kann bei Umwandlung des Hauptsatzes in einen Nebensatz durch mura (wenn nicht) ersetzt werden.

suas

Kontrastive Konjunktionen (cónaisc chodarsnacha)

aber, jedoch, sondern

 aber   ach 

Ältere Schreibung: acht
dialektal (Ring) auch nach

Beispiel
Tá mé sásta inniú ach ní raibh mé sásta inné. = ich bin heute zufrieden, aber war es nicht gestern.

Weitere Verwendungen von ach

in negativen Antworten
Ach steht in negativen Antworten vor einer eventuellen Ersatzantwort oder Berichtigung: z.B.:
An dochtúir é? - Ní hea, ach múinteoir. = Ist er Arzt? - Nein, Lehrer.

wenn
Wenn im Hauptsatz der Konditional steht, der auf ach folgende Satz jedoch negiert ist, bedeutet ach meist "wenn"
Thógfadh sibh an balla, ach níl clocha agaibh. = Ihr würdet eine Mauer bauen, wenn ihr Steine hättet. (wörtl.: "… aber ihr habt keine Steine")

Ach mit infiniten Konstruktionen
Ähnlich wie agus kann ach infinite Konstruktionen (Infinitivkonstruktionen oder Small Clauses) einleiten (siehe zur Bildung unter agus) Dann hat ach subordinierende Funktion.
Während agus Umstände nur neutral nebeneinanderstellt, ist ach restriktiver, so daß eine eher konditionale Bedeutung wie: "vorausgesetzt, daß", "wenn", "indem" oder eine zeitliche Bedeutung wie: "sobald", "wenn", "als" resultiert. Nach negativem Satz bedeutet ach mit infiniter Konstruktion meist "sondern"
z.B.:
Gheobhaidh tú é ach íoc as. = Du bekommst es, wenn du dafür bezahlst
Tá sé maith go leor ach gan fearg a chur air. = Er ist in Ordnung, vorrausgesetzt, er wird nicht in Wut gebracht.
Bhí sé sásta ach an leithscéal sin a ghabháil leis. = Er war zufrieden, sobald (als) er die Entschuldigung erhielt.
Ni féadaim codladh ach ag smaoineamh ort. = Ich kann nicht schlafen, wenn ich an dich denke.
Níor labhair sé focal ach imeacht. = Er sprach kein Wort, sondern ging.
Níor ghortaigh sé éinne ariamh ach é lách carthanach i gcónaí. = Er verletzte nie jemanden, sondern war immer freundlich und liebenswürdig.

Ach mit Relativsätzen und Gliedsätzen
Ach kann auch zusammen mit der indir. Relativpartikel a/ar (ach a/ar im zeitl. Sinne von sobald) auftreten.
Weiterhin kann es mit einem go/nach-Gliedsatz in konditionaler Bedeutung auftreten (ach go/nach im Sinne von wenn es nicht so wär, daß).

suas

nur

In negativen Sätzen kann ach die Funktion von nur (oder nichts … als) haben (siehe halbverneinter Satz)

 nur   ní … ach …

Beispiel
raibh mé sásta ach inné. = Ich war nur gestern zufrieden. (wörtl.: "Nicht war ich zufrieden aber gestern")
raibh rud ar bith ann ach sin. = Es war nichts da als das. (wörtl.: "Nicht war Ding auf Welt in-es aber das")
suas

nicht nur … sondern auch …

 nicht nursondern auch  wörtlich 
 ní hamháin go/nachach  "nicht-ist allein daß/daß-nicht … aber …" 
 ní hé amháin go/nachach  "nicht-ist es allein daß/daß-nicht … aber …" 
 ní hea amháin go/nachach  "nicht-ist es allein daß/daß-nicht … aber …" 

Oft auch ní amháin ohne h-Vorsatz, in Ulster auch chan amháin

Beispiel
Ní hé amháin go bhfuil mé sásta inniú ach bhí mé sásta inné. = Ich bin nicht nur heute zufrieden sondern war es auch gestern.

suas

außer

 außer   wörtl. 
 ach amháin (go)   "aber einzig (daß)" 
 cé is moite de/go   "obwohl ist ? von/daß" 
 diomaite de   "? von" 
 seachas   "neben" 
 nach   "der/die nicht-ist" 

Beispiel
cé is moite díom féin = außer mir selbst
ceann eile diomaite de = ein anderes Stück außer das
daoine seachas eisean = andere außer ihm
a lán cailíní nach í = viele Mädchen außer ihr (wörtl.: "… die-nicht-sind sie")
 

suas

Unterordnende Konjunktionen (cónaisc fho-ordaitheacha)

Für gewöhnlich steht der untergeordnete Teilsatz nach dem Hauptsatz.
Bei (eigtl.) zeitlichen und konditionalen Konjunktionen kann der Nebensatz auch vorausgehen (auch wenn die Konjunktion in nicht-zeitlichem oder nicht-kondit. Sinne, z.B. konzessivem Sinne, verwendet wird).

Komplementäre Konjunktionen (cónaisc ráiteasacha)

Komplementär = vervollständigend.
Diese Konjunktionen leiten Teilsätze ein, die als Objekt oder Subjekt den Hauptsatz vervollständigen. Der Teilsatz ersetzt somit also ein Substantiv als Satzglied. Es sind Subjektsätze oder Objektsätze. (vgl. "Er befahl, daß sie abmarschieren" und "Er befahl den Abmarsch").

daß /daß nicht

go / nach  ist eine  Konjunktion, die dem deutschen daß / daß nicht entspricht.
Sie leitet Gliedsätze ein, mehr dazu siehe dort.
Mit Hilfe von go/nach werden auch viele andere Konjunktionen gebildet.
Eine wichtige Funktion hat sie in der indirekten Rede
Ähnlich deutschem daß hat auch go z.T. eine konsekutive Bedeutung (so daß; siehe 2. Beispielsatz).

Nebensätze mit go treten auch bei Aufzählungen zweier zeitlicher Nebensätze zur Einleitung des zweiten Nebensatzes auf.
 

     Präsens u.a.   L/E   Präteritum   L/E   Übersetzung 
 Positiv     go   E   gur   L   daß 
 Negativ   Standard   nach   E   nár   L   daß nicht 
 Munster      -   nár  L   daß nicht 
 ná go   E   ná gur   L   daß nicht 

Beispiele:
Deir sé go bhfuil deifir air.= Er sagt, daß er in Eile ist.
Tá sé chomh fuar go bhfuil orainn ár gcótaí a chaitheamh. Es ist so kalt, daß wir unsere Mäntel tragen müssen.
Deir sí nach bhfuil ceart agat. Sie sagt, daß du nicht recht hast.
Dúirt sí nár fhoghlaim sí a cuidse. = Sie sagte, daß sie ihren Teil nicht gelernt hatte.

In Munster wird statt nach verwendet (und ná go nach negativem Hauptsatz):
Deir sé fuil sí ann = Deir sé nach bhfuil sí ann = Er sagt, daß sie nicht da ist.
Ní deirim ná go bhfuil sí ann = Ní deirim nach bhfuil sí ann = Ich sage nicht, daß sie nicht da ist.

ohne daß

Ohne daß wird im Irischen eher durch eine Infinitivkonstruktion mit dem Verbalnomen, eingeletet durch gan ausgedrückt, ähnl. deutschem ohne zu.
z.B.: Bhí sé ag dul abhaile gan fanacht. = Er ging nach Hause ohne zu warten, (… ohne daß er wartete)


suas

Umstands-Konjunktionen (cónaisc imthoisceacha)

Zirkumstantielle oder Umstandskonjunktionen beschreiben Umstände unter denen andere Ereignisse stattfinden.
Sie bleiben relativ neutral in Bezug darauf, ob das Ereignis wegen oder trotz des Umstands (kausal oder konzessiv) eintritt.
Sie beschreiben nur, daß es einen Zusammenhang zwischen Umstand und Ereignis gibt, der es erforderlich macht, den Umstand zu betrachten, zu bedenken und zu beschreiben.

in Anbetracht, daß (wenn man bedenkt, daß; nachdem)

positiv negativ wörtlich
agus go agus nach "und daß"
agus a rá go agus a rá nach "und zu sagen, daß"
ráite go ráite nach "gesagt, daß"
tráth is go tráth is nach "Zeit und daß"
tar éis go tar éis nach "nachdem, daß"
i ndiaidh go i ndiaidh nach "nachdem, daß"
nuair a nuair nach "wenn"

Statt tráth is go auch treás go, älter auch tré (is) go

Weitere:
agus + infinite Konstruktionen (siehe oben: agus und infinite Konstruktionen)
agus + a + abstraktes Substantiv + a + dir. Relativsatz   (siehe auch abstraktes Substantiv)
agus chomh + Adjektiv + agus a + dir. Relativsatz

Beispiele:
Ní haon ionadh sin agus gurb eisean do mhac. = Das ist kein Wunder in Anbetracht dessen, daß er dein Sohn ist.
Agus nach tusa a rinne ar chor ar bith é! = Wenn man bedenkt, daß du es überhaupt nicht getan hast!
Ní dhéanfaidh tú é tráth agus nár thosaigh tú fós. = Du wirst es nicht tun, nachdem du noch immer nicht angefangen hast.
Ní hionadh é agus a fheabhas a bhí tú. = Es ist kein Wunder, so gut wie du warst (in Anbetracht, wie gut du warst)
Ní hionadh é agus chomh maith agus a bhí tú. = Es ist kein Wunder, so gut wie du warst.
Ba cheart duit a bheith amuigh agus an lá chomh breá sin. = Du solltest draußen sein, wenn man das schöne Wetter bedenkt.


suas

Kausale Konjunktionen (cónaisc chúise)

Kausal = begründend.
Einer Aussage wird eine Begründung beigestellt.

weil

Es gibt eine unübersehbare Vielzahl von "weils" und ähnlicher kausaler Konjunktionen.

positiv negativ wörtlich Dialekt
faoi go faoi nach "darunter, daß" Connacht
de bharr go de bharr nach "von Spitze, daß" Connacht
de bhrí (is) go de bhrí (is) nach "von Stärke (und) daß"  
ó tharla(igh) go ó tharla(igh) nach "da passierte, daß" Connacht, Munster
ós rud é go ós rud é nach "da es Sache ist, daß" Munster
toisc go toisc nach "Zweck, daß" Munster
mar gheall (air) go mar gheall (air) nach "wie Wette (darauf), daß" Connacht
i ngeall air go i ngeall air nach "in Wette (darauf), daß" Connacht
i dtaobh (is) go i tdaobh (is) nach "in Seite, daß" Munster
(ar/as) siocair go (ar/as) siocair nach "(auf/aus) Grund, daß" Ulster
a rá go a rá nach "zu sagen, daß"  
ar an ábhair go ar an ábhair nach "auf dem Material, daß"  
as ucht (is) go  as ucht (is) nach "aus Brust (und) daß" Connacht
cionn is go cionn is nach "Kopf und daß" Ulster
tráth is go tráth is nach "Kopf und daß" Ulster
de dheasca go  de dheasca nach "von Folgen daß"  
de thairbhe go  de thairbhe nach "von Nutzen daß" Ulster
faoi rá is go faoi rá is nach "darüber sagen und daß"  
i dtaobh a rá go i dtaobh a rá nach "in Seite zu sagen daß"
lá go lá nach "Tag daß" Connacht, Munster
ón uair (is) go ón uair (is) nach "von-der Stunde daß" Munster
- díobháil nach "Schädigung daß nicht" Ulster
le linn + VN - "während" Ulster
ag + VN - "bei" Connacht
ar son go ar son nach "auf Wohlergehen, daß" Connacht
an áit a/ar an áit nach/nár "der Ort wo" Connacht

as ucht (is) go wird in Conamara mündlich kontrahiert zu sost (is) go
de bhrí (is) go wird in Conamara zu de bhríthin is go [gə v′r′i:n′s gə]
Bei ó tharla go wird ó gelegtl. ausgelassen, zumindest gesprochen wird es in Donegal zu thall go, in Conamara auch zu tháls go oder thálta go, thálra go.
cionn is go auch cionnas go geschrieben.

i dtaobh (is) go kann auch im Sinne "obwohl" verwendet werden.
de dheasca go beschreibt eher negative Umstände, de thairbhe go hingegen positive.

Einige dieser "weils" erlauben auch eine Verbalnomenkonstruktion (statt go/nach-Gliedsätze),
z.B. toisc, faoi, i dtaobh, mar gheall ar, cionn is, ar siocair.
Nach ó tharla kann auch ein Small Clause stehen.

"Es ist eher weil …" wird durch is mó is + toisc etc. ausgedrückt.

Beispiele:
Bhí fearg air faoi go raibh siad ag déanamh gleo. = Er war wütend, weil sie Lärm gemacht haben.
Ní dheachaidh mé go hÉirinn de bharr go raibh mé tinn. = Ich bin nicht nach Irland gegangen, weil ich krank war.
Is mó is toisc nach bhfuil an t-am aige é = Es ist eher, weil er keine Zeit hat.

Auch ar mhéad agus/is (+ dir. Relativsatz) hat kausale Bedeutung:
Níor fhág sé an teach ar mhéad is a bhí eagla air. = Er verließ das Haus nicht, so viel Angst hatte er. (= weil er so viel Angst hatte)

suas

da / denn

Die Unterscheidung zwischen "weil" und "denn" wird hier getroffen, da die folg. Konjunktionen sich etwas anders als die obigen verhalten und somit eher dem deutschen "denn" bzw. "da" entsprechen.
Oft ist eine Übersetzung mit "weil" aber sinnvoller.

  da / denn  
  mar  
  óir  
  dóigh  
  arae  
    
  ó  

Statt in Ulster .

Diese Konjunktionen stehen meist ohne folgendes go /nach und es folgt ein Hauptsatz.
Es kann aber auch mar go / nach stehen (auch mit eingeschobenem is/agus: mar is go).
Nach ó (ós mit der Kopula) steht nicht go, es folgt aber im negativen Satz stets nach.
In indirekter Rede folgt nach allen diesen Konjunktionen stets go / nach.
Folgt auf ó eine zweite Begründung, steht nur go: ó … agus go …

Beispiele:
Bhí faitíos roimpi mar bhí sí an-ard. = Man hatte Angst vor ihr, weil sie sehr groß war.
Bhí faitíos roimpi mar go raibh sí an-ard. = Man hatte Angst vor ihr, weil sie sehr groß war.
Rinne siad é mar ní raibh siad leisciúil. = Sie haben es getan, weil sie nicht faul waren.
Rinne siad é mar nach raibh siad leisciúil. = Sie haben es getan, weil sie nicht faul waren.
Mar ná beidh ár leithéidí arís ann. = Denn solche wie uns wird es nicht wieder geben.
Ní dheachaigh mé amach bhí sé fliuch. Ich ging nicht hinaus, denn es war nass.
Óir is leatsa an ríocht agus an chumhacht agus an ghlóir. = Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit. (Aus dem Vaterunser)
Dóigh is liomsa é. = Weil es meins ist.
Ós í an Ghaeilge an teanga náisiúnta is í an phríomhtheanga oifigiuil í. = Da Irisch die Nationalsprache ist, ist es die erste Amtssprache. (aus: Art. 8 der irischen Verfassung)

Man beachte, daß mar verschiedene Bedeutungen trägt, je nach Art des Teilsatzes, den es einleitet:
vgl.:
mar tá sé = weil er ist (mar + Verb)
mar go bhfuil sé = weil er ist (mar + go-Gliedsatz)
Vergleiche jedoch mit den anderen Verwendungen von mar:
mar a bhfuil sé = wo er ist (mar + indir. Relativsatz)
mar atá sé = wie er ist (mar + dir. Relativsatz)

Die negative Form mar nach kann für alle 3 Verwendungen gleich sein, es entscheidet der Kontext:
mar nach bhfuil sé = weil/wo/wie er nicht ist.
Im Sinne von "weil" kann negativ auch mar ní stehen (außer in indirekter Rede):
mar níl sé = weil er nicht ist.

suas

daher / und so / also / deshalb

daher wörtl.
(agus) mar sin (go) (und so) wie das, (daß)
(agus) dá bhrí sin (go) (und) von seiner Stärke, (daß)
(agus) mar sin de (und so) wie das davon
fath um + indir. Relativsatz "Grund um"
is uime sin + dir. Relativsatz "ist darum"

Beispiele
Níor tháinig sé agus sileadh mar sin gur mharbh a bhí sé. = Er kam nicht und daher dachte man, daß er tot sei.
Mar sin de scríobhas chuige. = Daher schrieb ich ihm.
Mar sin de, imigh leat. = Dann geh doch!
Déanaim smaoineamh dá bhrí sin táim ann = Ich denke also bin ich.
Is uime sin a dúirt mé leat é = Deshalb sagte ich es dir.


suas

Konzessive Konjunktionen (cónaisc fhaomhacha)

konzessiv = einräumend
Einer Handlung wird ein zwar behindernder Begleitumstand beigestellt, der dennoch die Handlung nicht verhindern kann.
Man räumt ein, daß etwas trotz eines Hindernisses erfolgt.

obwohl / trotzdem / selbst wenn

positiv negativ wörtlich
cé go cé nach "wer, daß"
cé is moite go cé is moite nach "wer ist ?, daß"
(d’)ainneoin go (d’)ainneoin nach "(von) Unwille, daß"
i ndiaidh (is) go i ndiaidh (is) nach "danach, daß"
tar éis go  tar éis nach "danach, daß"
siúd is go siúd is nach "dort und daß"
bíodh (is) go bíodh (is) nach "sei [es] (und) daß"
fág (is) go fág (is) nach "laß und daß"
i dtaobh is go i dtaobh is nach "in Seite und daß"
ach go ach nach "aber, daß"
ar a shon go ar a shon nach "dafür, daß"
má (… féin) mura (… féin) "wenn (… selbst)"
dá (… féin) mura (… féin) "wenn (… selbst)"
fiú amháin má/dá fiú amháin mura "wert einzig wenn"
fiú amháin (is) go fiú amháin (is) nach "wert einzig (und) daß"
(é) amháin go (é) amháin nach "(es) einzig, daß"
más ea (féin)   "(selbst) wenn es ist"

statt cé go auch gidh go, gí go (v.a. in Ulster)
, fág is leitet tw. auch ohne go/nach einen Nebensatz ein (cé bhí sé ann = obwohl er da war)

bíodh und fág sind eigtl. Verben im Imperativ, die quasi zur Einräumung aufrufen, im Sinne von: "sei es so, daß" (bíodh) oder: "laß es so sein, daß" (fág).

Konditionalsätze (má, dá) können konzessiven Charakter haben (auch ohne féin oder fiú amháin) im Sinne von "wenn auch"/"selbst wenn".
Dá-Sätze stehen dann oft mit Indikativ oder Imperativ im Hauptsatz (bei konditionaler Bedeutung steht stets der Konditional im Hauptsatz).
In má-Sätzen kann im konzessiven Sinn auch Futur benutzt werden (im konditionalen Sinn ["wenn"] stets habituelles Präsens stattdessen.)

Nach den Präpositionen (d’)ainneoin, tar éis, i ndiaidh u.a. ist auch eine Infinitivkonstruktion (mit VN) möglich.
Die Präposition i ndiaidh kann zu einem Adverb werden (ina dhiaidh sin), welches konzessive Bedeutung hat: "dennoch, jedoch, trotzdem", z.B.:
Níor cheap mé go dtiocfadh sé, ina dhiaidh sin féin, tháinig. = Ich glaubte nicht, daß er kommen würde, dennoch kam er.
In gleicher Bedeutung mar sin féin, ähnlich auch má bhí féin (bhí ohne Subjekt als gen. Antwortellipse).

Beispiele:
Ní chreidim é cé go bhfeicim é. = Ich glaube es nicht, obwohl ich es sehe.
Ní dhearna sé é, (d’)ainneoin go ndúirt mé leis é. = Er hat es nicht getan, obwohl ich es ihm gesagt habe.
Níor tháinig fearg orm léi i ndiaidh nach n-éistfeadh sí liom. = Ich wurde nicht böse mit ihr, obwohl sie mir nicht zuhören wollte.
Chuala mé iad siúd is nach bhfaca mé iad. = Ich habe sie gehört, obwohl ich sie nicht gesehen habe.
tá sé bocht féin tá sé fial. = Obwohl ("selbst wenn") er arm ist, ist er großzügig.
Fiú amháin má tá sé bocht tá sé fial. = Selbst wenn er arm ist, ist er großzügig.
Fear leannta é, más ea féin, níl aon Bhéarla aige. = Er ist ein gelehrter Mann, dennoch kann er kein Englisch.
Mura bhfuil Gearmáinis aige tá Fraincis aige. = Obwohl er kein Deutsch kann, kann er Französisch.
Dúirt sí liom gan dul amach mbeadh an lá te féin. Sie sagte mir, ich solle nicht raus gehen, selbst wenn der Tag schön war.
Ach chuardaigh sé ní bhfuair sé iad = Aber obwohl er suchte, fand er sie nicht.
Agus bhí féin, ba bhreá an t-amhrán é. = Und selbst wenn, es war ein schönes Lied.

Konzessiv ist auch (de + Possessivpronomen a) + abstraktes Substantiv des Grades:
dá fheabhas a rinne sé é = wie gut er es auch machte (= obwohl er es gut machte)
dá dheireanaí dá ndeachaigh muid a chodladh = wie spät wir auch zu Bett gegangen sind (= obwohl wir spät zu Bett gegangen sind)
Dá mhéid é, níl sé mór a dhóthain. = Wie groß es auch ist, es ist nicht groß genug. (= selbst wenn es groß ist, …)


suas

Finale Konjunktionen (cónaisc aidhme)

final = zielgerichtet
Einer Handlung wird ein Ziel beigestellt.

damit / um

Positiv Negativ wörtlich
le go le nach "mit daß"
chun go chun nach "zu daß"
(ar) nós go (ar) nós nach "(auf) Weise, daß"
ar chuma go ar chuma nach "auf Form daß"
ar mhaithe go ar mhaithe nach "auf Güte daß"
i riocht (is) go i riocht (is) nach "in Form und daß"
i gcruth is go i gcruth is nach "in Form und daß"
sa chruth (is) go sa chruth (is) nach "in der Form (und) daß"
i gcaoi (is) go i gcaoi (is) nach "in Weise (und) daß"
sa chaoi (is) go sa chaoi (is) nach "in der Weise (und) daß"
i dtreo (is) go i dtreo (is) nach "in Richtung, daß"
sa tslí (is) go sa tslí (is) nach "im Weg, daß"
i slí go i slí nach "in Weg, daß"
ar shlí go ar shlí nach "auf Weg daß"
ar dóigh go ar dóigh nach "auf Weise daß"
sa dóigh go sa dóigh nach "in der Weise daß"
ionas go ionas nach "Weise, daß"
le hionchas go le hionchas nach "mit Erwartung, daß"
le súil is go le súil is nach "mit Auge (Hoffnung) und daß"
mar súil (is) go mar súil (is) nach "wie Auge (Hoffnung) (und) daß"
d’fhonn is go d’fhonn is nach "von Wunsch und daß"*
faoi thuairim is go faoi thuairim is nach "unter Meinung und daß"
go - "daß"
nó go - "oder daß"
- sula "bevor"
- le heagla go/nach "mit Angst, daß"
- ar eagla go/nach "auf Angst, daß"
- ar fhaitíos go/nach "auf Angst, daß"
- (de/le) leisce (+ VN) "(von/mit) Unwille"
- gan fhios nach "ohne Wissen, daß-nicht"
féachaint anféachaint nach "sehen, ob"
faoi dhéin(t) a/ar faoi dhéin(t) nach "unter Holen, das"*

Nach finalen Konjunktionen steht das Verb gewöhnlich zumeist im Indikativ Futur bzw. Konditional.
Nach go, nó go, sula kann auch der Konjunktiv stehen.

le súil is go, d’fhonn is go kann auch wörtlicher mit "in der Hoffnung, daß …" zu übersetzen sein.
le/ar eagla go bedeutet neben "damit nicht" auch wörtlich "aus Angst daß"
le/ar eagla nach enthält eine doppelte Verneinung und ist somit wiederum positiv ("damit").
sula (und Varianten) bedeutet wörtl. "bevor" und kann so auch rein zeitlich verwendet werden (s. bevor)

faoi dhéin (und féachaint) klingt in Conamara kontrahiert als faidhnt, féint, fínt [fain′t′, f′eːn′t′, f′iːn′t′]
i riocht is go wird in Conamara (mündl.) kontrahiert zu ros go [rus gə], [rəs gə]
Viele finale Konjunktionen können auch konsekutiv verwendet ("so daß") werden, s.u.

Beispiele
Rachaidh mé chun an aonaigh go gceannaí mé bó. = Ich werde zum Jahrmarkt gehen, um mir eine Kuh zu kaufen.
Déan deifir le go mbeidh tú réidh in am. = Beeile dich, damit du rechtzeitig fertig wirst.
Scríobh sí síos é ar nós nach ndéanfadh sí dearmad air. = Sie schrieb es auf, damit sie es nicht vergessen würde.
Dúirt sé é sin d’fhonn is go gcuirfeadh sé fearg orm. = Er hat das gesagt in der Hoffnung, daß es mich wütend machen würde. / Er hat es gesagt, um mich wütend zu machen.
Tháinig sé anseo go bhfeicfeadh sé í. = Er ist hier hergekommen, um sie zu sehen.
Chuaigh sé abhaile sula bhfeictí é = Er ging nach Hause, um nicht gesehen zu werden. (wörtl.: … bevor er gesehen würde)
Mar shúil go bhfaighinn rún uait = hoffend, Liebe von dir zu bekommen.
Ná tugaigí breith le heagla go dtabharfaí breith oraibh. = Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet. (Matthäus 7:1)

Bei Aufzählung von finalen Nebensätzen steht der zweite oft als bloße Infinitivkonstruktion.
Rinne mé sin go bhfeicfidh mé é agus éisteacht leis = Ich tat es, damit ich ihn sehen würde und ihm zuhören könnte.

féachaint, féach, ach
"um zu sehen" wird oft nur durch das Verbalnomen féachaint (in Ulster féacháil) ohne Präposition davor ausgedrückt, anschließend folgt eine indirekte Frage (an = ob).
Wie im Deutschen "um zu sehen" wird auch féachaint oft im übertragenen, allgemein finalen Sinne verwendet.
féachaint an bhfuil an Bille sin in aghaidh an Bhunreachta seo = … um zu sehen, ob das Gesetz gegen diese Verfassung verstößt.
Die Verwendung des Imperativs statt des Verbalnomens ist auch möglich: féach
"um herauszufinden ob/wie/wo" wird in Dingle auch verkürzt durch ach mit folgendem indirekten Fragesatz (mit an/cad/conas/etc.) ausgedrückt.
Tháinig sé anseo ach conas a bhí na caoraigh. = Er kam hierher um herauszufinden, wie es den Schafen geht. (wörtl. "Kam er hier aber wie waren die Schafe")

Sei es nur, um
Ein Ausdruck wie: … und sei es nur, um … wird eher als konzessiver und halbverneinter Konditionalsatz gebildet ("wenn nur", vgl. engl. "if only"), gefolgt von go/nach oder einer Infinitivkonstruktion.
mura mbeadh ann ach … ("wenn es auch nur wär", wörtl.: "wenn-nicht wär in-es aber")
z.B.: Rachad, mura mbeadh ann ach náire a chur orthu. = Ich werde gehen, und sei es nur, um sie zu beschämen. (engl.: if only to ashame them.)


suas

Konsekutive Konjunktionen (cónaisc iarmhartacha)

konsekutiv = folgend
Einer Handlung wird die Folge der Handlung beigestellt.

so daß

Positiv Negativ wörtlich
go nach "daß"
sin go sin nach "das daß"
agus go agus nach "und daß"
le go le nach "mit daß"
i gcaoi (is) go i gcaoi (is) nach "in Weise (und) daß"
i riocht is go i riocht is nach "in Form und daß"
sa tslí dhuit go sa tslí dhuit nach "im Weg zu-dir daß"

Ähnlich wie le go, i gcaoi go und i riocht is go können ähnliche finale Konjunktionen auch konsekutiv benutzt werden, je nach Kontext.
sin go, agus go tritt nach chomh + Adjektiv und ähnl. Äquativ-Konstruktionen auf ("so … daß"), z.B. an oiread … agus go = so viel …, daß
Agus entfällt und es steht nur go, wenn ein Demonstrativpronomen auftritt (chomh + Adjektiv + sin oder an oiread sin)

Beispiele
Bhí mé chomh tuirseach sin gur thit mé i mo chodladh. = Ich war so müde, daß ich einschlief.
Tá sé chomh maith agus go bhfuil sé ann. = Es ist so gut, daß er da ist.
Chodail mé rófhada i riocht is go raibh mé déanach. = Ich hatte verschlafen, so daß ich zu spät war.


suas

Restriktive Konjunktionen (cónaisc chuimsitheacha)

restriktiv = einschränkend
Einer Handlung werden Einschränkungen hinzugefügt, ohne die sie nicht erfolgen kann.

sofern / vorausgesetzt, daß

Positiv Negativ wörtlich
ach go ach nach "aber, daß"
ar acht go ar acht nach "auf Bedingung, daß"
ar choinníoll go ar choinníoll nach "auf Bedingung, daß"
ar chuntar go ar chuntar nach "auf Bedingung, daß"
i gcleithiúnas go i gcleithiúnas nach "in Abhänigkeit, daß"

Beispiel:
Éireoidh leis an bhfiontar i gcleithiúnas go mbeidh cách páirteach ann.= Das Unternehmen wird gelingen, vorausgesetzt, daß alle mitmachen.
Tig leat é a bhriseadh ar chuntar go n-íocfaidh tú as.= Du darfst es zerbrechen, wenn du es bezahlst.
Fear ciúin é ach nach gcuirfí fearg air. = Er ist ein ruhiger Mann, sofern man ihn nicht wütend macht.

Auch ach (aber) kann in diesem Sinne gebraucht werden (mit go oder mit Verbalnomen; siehe bei aber)
Ebenso wird auch (wenn) verwendet. Obige restriktive Konjunktionen stehen ohnehin den konditionalen Konjunktionen nahe.
Möglich ist auch faoi mit Verbalnomen, z.B.: faoina bheith slán dúinn = vorausgesetzt, wir sind gesund.

Auch nach ar chuntar kann eine Infinitivkonstruktion stehen.

suas

soweit / solange

soweit+wörtlich
fad a + dir. Relativsatz "Weite, die"
chomh fada is a + dir. Relativsatz "so weit, und der"
ar feadh a/ar + indir. Relativsatz "auf Ausmaß dessen, was"
sa mhéid go/nach + go/nach-Gliedsatz "im Ausmaß, daß"

ar feadh a/ar enthält das verallgemeinernde Relativpronomen a/ar = das, was

Beispiel:
níl aon eagla orm roimhe fad atá mo ghunna liom. = Ich habe keine Angst vor ohm, solang ich meine Waffe dabei habe.
Níl sé anseo ar feadh a bhfuil a fhios agam. = Er ist nicht hier, soweit ich weiß.

Für eine Einschränkung auf das eigene Wissen gibt es auch die Idiome ar feadh m’eolais; go bhfios dom = soweit ich weiß
Für eine Einschränkung auf das Gehörte gibt es das Idiom go gclos dom = soweit ich hörte
(Go ist hier die sonst seltene Präposition go = mit, "mit Wissen zu-mir", "mit Hören zu-mir")

suas

angenommen, daß (gesetzt den Fall, daß)

Positiv Negativ wörtlich
cuir i gcás go cuir i gcás nach "leg in Fall, daß"
cuir i gcás dá cuir i gcás mura "leg in Fall, wenn"

Cuir ist die 2. Person Singular Imperativ ("leg") im Sinne von "nimm an, daß".
Statt cuir tritt auch cuirim (Imperativ 1. Pers.: "laß mich legen") oder cuiream ("laßt uns legen") auf.
Cuir/cuirim/cuiream i gcás wird auch (ohne go/dá) im Sinne von "zum Beispiel" verwendet.

Beispiel:
cuir i gcás go mbeadh sé ann = angenommen, er wäre da

suas

Zeitliche Konjunktionen (cónaisc ama)

bis

Positiv Negativ wörtlich
go dtí go go dtí nach "bis komme, daß"
chun go chun nach "zu daß"
nó go - "oder daß"
(is) go - "(und) daß"

Nach diesen Konjunktionen kann auch der Konjunktiv stehen, so es sich um unbestimmte Zeitabschnitte handelt.

Beispiele
Bhí siad ina dtost go dtí go bhfaca mé iad. = Sie haben geschwiegen, bis ich sie gesehen habe.
Fan nó go dtiocfaidh / dtaga sé. = Warte bis er kommt.
Ní thiocfaidh sé go bhfaighidh sé cuireadh uait. = Er wird nicht kommen, bis du ihn einlädst.
Fan chun go dtige sé abhaile. = Warte bis er nach Hause kommt.

suas

seit / seitdem

  Form + wörtlich
positiv   ó unabh. Verbform/Relativform "seit"
negativ   ó nach  dir. Relativsatz "seit, das nicht"

Gelegtl. ist eine Übersetzung eher mit "von da an", "nachdem", "sobald", "wenn" sinnvoll, insbes. dann, wenn ó mit Verben im Futur auftritt
ó kann auch da bedeuten (im kausalen Sinne, ähnlich dem engl. since) siehe weil, da
Obwohl keine Relativpartikel auftritt, kann das Verb im hab. Präsens/Futur in der Relativform auftreten.
Mit der Kopula verbindet ó sich zu ós
ó wird auch als Präposition verwendet: ó = von, seit.

Beispiel
Ní fhaca mé iad ó chuala mé an scéal. = Ich habe sie nicht gesehen, seit ich die Nachricht gehört habe.
Ansin tá sí ina gearrchaile ó bheas sí timpeall deich mbliana go mbí sí sé bliana déag nó seacht mbliana déag. = Dann ist sie ein "gearrchaile" sobald sie ca. 10 Jahre ist bis sie 16 oder 17 Jahre alt ist.

suas

sobald

Präsens L/E Präteritum L/E
ach a E ach ar L

sobald +
chomh luath is a direkter Relativsatz
an dá luath is a direkter Relativsatz
ní luaithe a direkter Relativsatz +
chomh túisce is a direkter Relativsatz
an túisce is a direkter Relativsatz
a thúisce is a direkter Relativsatz
(ar) feadh VN

Nach ach a (< ach go) kann auch der Konjunktiv als Zeitform stehen, so es sich um unbestimmte Zeitabschnitte handelt.
Statt der indir. Relativpartikel a kann auch eine Infinitivkonstruktion auf ach folgen (siehe ach)
ní luaithe a (… ), eigtl. "nicht eher als".
Statt an dá luath is a auch an dá luas is a; (an) dá luas dá (+ abh. Verbform) (Donegal); a dhá luaithe is a (Conamara); a luaithe a u.ä. Varianten.
Auch ó (eigtl. "seit") kann mit Verben im Futur im Sinne von "sobald" auftreten (s.o.)

Beispiele
Glaofaidh sí chomh luath is a thiocfaidh sí abhaile. = Sie will anrufen, sobald sie zu Hause angekommen ist.
Inseoidh mé sin dó ach a bhfeicfidh / bhfeice mé é.= Das werde ich ihm erzählen, sobald ich ihn sehe.
Ní luaithe a tháinig an lá d’imthigh sé = Sobald der Tag anbrach, ging er.
Cuirfimid freagra chugat ar an ríomhphost an dá luath agus a fhéadfaimid. = Wir antworten Ihnen per E-Mail, sobald wir können.

suas

bevor, ehe

Präsens L/E Präteritum L/E
sula E sular L

bis,bevor + wörtlich
an t-am a/ar  indirekter Relativsatz "die Zeit,die"
roimh  Objekt + a + Verbalnomen + do + Subjekt  "bevor zu"

sula / sular ist eine Kombinmation aus sul ( = bevor) und der indirekten Relativpartikel a / ar, daher ist auch gelegtl. die getrennte Schreibung sul a/ar zu sehen.
Gelegtl. kann auch is (= agus) eingeschoben werden: sul is a/ar
Regional statt sula auch sara / sarar (sar a, sear a, shar a) (Munster), sul, sol (mit indir. Relativsatz, quasi identisch mit der Standardform, aber auch mit dir. Relativsatz und Relativform des Verbs, z.B. auf Inis Meáin), sola, sul má (Connemara, ebenso mit Relativform des Verbs), roimh (Mayo), (Ring, Clare) sowie weitere seltenere oder obsolete Varianten. (Ursprünglich wurde wohl sul ohne Relativpartikel verwendet, dennoch lenierend.)
Nach sula kann auch der Konjunktiv stehen (bei unbestimmten Zeitangaben)
Sula hat auch die finale Bedeutung "damit nicht / um nicht", siehe dort.

Beispiele
Béidh sé anseo sula dtaga mé ar ais. = Er wird hier sein, bevor ich zurückkomme.
Béidh sé anseo sara dtiocfaidh mé ar ais. = Er wird hier sein, bevor ich zurückkomme.
Bhí siad ina suí sara ndéaradh sé focal - Sie standen auf, bevor er ein Wort sagen konnte.
Phéinteáil sé an doras sular tháinig Pádraig.= Er hat die Tür gestrichen, bevor Pádraig gekommen ist.
bhfuair sé bás = bevor er starb
An t-am ar tháinig sé, bhíodar díolta ar fad.= Bis (bevor) er hinkam, waren sie alle ausverkauft.
Roimh imeacht dom, béidh sé anseo = Bevor ich gehe, wird er hier sein.

suas

während, als (Gleichzeitigkeit)

während + wörtlich
chomh fada is a  direkter Relativsatz "so weit und das"
a chomhuain is a  direkter Relativsatz "seine Gleichzeit und das"
an t-achar a  direkter Relativsatz "die Distanz, die"
fad a  direkter Relativsatz  "Weite, die"
le linn  Objekt + a + Verbalnomen + do + Subjekt "mit Periode … zu" 
ag  Objekt + a + Verbalnomen + do + Subjekt "bei … zu" 
ag   Verbalnomen + Genitivobjekt + do + Subjekt "bei … zu"
agus  Subjekt + ag + Verbalnomen "und … bei"

a chomhuain is a > (a) chúns a (in Connacht), auch mit quasi doppeltem is: chúns is a
Mehr zu le linn und ag + do + Subjekt siehe unter Verwendung des Verbalnomen: Gleichzeitigkeit

Beispiele:
Bhí sé ag caoineadh an t-achar a / fad a / chúns a bhí sé ag caint liom.= Er weinte, während er mit mir redete.
Le linn a bheith anseo rinne sé a chuid den obair. = Während er hier war, hat er seine Arbeit gemacht.
Agus é ag gáire, thit sé go talamh = Während er lachte, fiel er hin.
Ag léamh litreach fuair sé bás. = Als er den Brief las, starb er.

suas

solange

solange + Relativsatz wörtlich
fad (is) a   direkt "Weite (und) die 
a fhad (is) a   direkt "seine Weite (und) die 
chomh fada is a  direkter Relativsatz "so weit und das"
a chomhuain is a  direkter Relativsatz "seine Gleichzeit und das"
an dá lá (is) a   direkt "die zwei Tage (und) die 

Einige Konjunktionen können je nach Kontext mit während und solange übersetzt werden.
a chomhuain is a > (a) chúns a (in Connacht), auch mit quasi doppeltem is: chúns is a

Beispiele:
Tig leat é a choinneáil fad is a thugann tú aire dó. = Du darfst es halten, solange du darauf aufpasst.
Buail an t-iarann fad is atá sé te. = Schmiede das Eisen, solange es heiß ist.
an dá lá agus a mhairfidh mé = solange ich lebe.

suas

nachdem

nachdem + wörtlich
tar éis  Objekt + a + Verbalnomen + do + Subjekt  "nach … zu" 
i ndiaidh  Objekt + a + Verbalnomen + do + Subjekt  "nach … zu" 
ar  Verbalnomen + Genitivobjekt +do + Subjekt "auf … zu"

do + Subjekt kann auch direkt nach tar éis oder i ndiaidh stehen (nicht aber nach ar)
ar bildet hier mit dem Possessivpronomen a die kombinierte Form arna

Beispiel:
Tiocfaidh an bhean tar éis imeacht don fhear. = Die Frau wird kommen, nachdem der Mann gegangen ist.
Ar chloisteáil na nuachta bhí sí tinn. = Nachdem sie die Nachricht hörte, war sie krank.
Arna cloisteáil sin bhí sí tinn. = Nachdem sie das gehört hatte, war sie krank.

suas

wenn (zeitl.) / als

  + Relativsatz wörtlich
 nuair   direkt  "(das) Mal, das"
 an tan   direkt  "die Zeit, die"

nuair < an uair = das Mal
an tan scheint etwas altmodisch und weitgehend durch nuair ersetzt, tritt aber in Dialekten (Erris, Mayo) noch auf. In alten Bibelübersetzungen war es sehr häufig.

Eine Aufzählung von temporalen Teilsätzen erfolgt mit agus und es steht nuair nur vor dem ersten Teilsatz.
Weitere Teilsätze können als Relativsatz, aber auch als go/nach-Gliedsatz oder als Verbalnomenkonstruktion stehen.

Beispiele:
Nuair a bhí mé óg, bhí mé i mo chónaí i nDún na nGall. = Als ich jung war, wohnte ich in Donegal.
Leag thart é nuair a bheidh tú réidh leis. = Lege es weg, wenn du damit fertig bist.
Imíonn sé nuair a fheileann sé dó féin. = Er geht fort, wenn es ihm passt.
Agus thárla, an tan a baisteadh an pobal uile, agus bhí Íosa á bhaisteadh … = Und es begab sich, als sich alles Volk taufen ließ und Jesus auch getauft wurde … (Lukas 3.21, alte ir. Übersetzung 1602, Schreibung modern)

Nach unbestimmten Zeitbegriffen wie lá, oíche, trathnóna kann im Sinne von als verwendet werden.
z.B.: raibh sé ag déanamh bróg = eines Tages, als er Schuhe machte
Die Phrase lá dá raibh wird auch im Sinne von "irgendwann einmal" verwendet.
(wahrscheinlich identisch mit der heute sonst nur in Bedingungssätzen verwendeten Konjunktion dá = wenn, falls, nach anderen Angaben eine Kombination aus dem verallgemeinernden Relativpronomen und der Präposition de, wörtl. "von allen, die")

suas

jedesmal, wenn

  + wörtlich
 gach uair dá   Eklipse  "jedes Mal von allen, die"

ist hier die Kombination aus der Präposition de und dem verallgemeinernden Relativpronomen a. tritt oft nach gach + Substantiv auf.

Beispiele:
Gach uair dá bhfeicinn é, ní bhíodh sé ag obair. = Jedesmal, wenn ich ihn sah, hat er nicht gearbeitet.

suas

wann immer / wenn immer / immer dann, wenn

  + Relativsatz wörtlich
 nuair   direkt  "(das) Mal, das"*
 aon uair   direkt  "(irgend)ein Mal, das"*
 am ar bith   indirekt  "Zeit (irgend)eine, das"*

Zeitliche Konjunktion haben einen gewissen Übergang hin zu konditionalen Konjunktionen, wenn sie eingesetzt werden im Sinne von "immer dann, wenn", "wann/wenn immer".

Somit tritt im Irischen bei implikativen Bedingungen häufig ein Satz mit nuair statt eines Bedingungssatzes mit .
Auch im Englischen kann bei implikativen Bedingungen if durch when ersetzt werden.
Im Deutschen ist es ähnlich, wodurch das ursprünglich zeitliche "wenn" (< "wann") zur konditionalen Konjunktion wurde.
Im Vordergrund steht das (zeitweilige) Vorhandensein von Umständen und Fakten.

Beispiele:
Nuair atá brí dhiúltach ag an gclásal aidhme is féidir an coinníollach a úsáid. = Wenn ein Finalsatz negative Bedeutung hat, kann man den Konditional verwenden.
Seachain an bóthar mór aon uair is féidir! = Vermeide die große Straße, wenn (wann immer) du kannst!
Éist leis á mholadh féin, am ar bith a mbíonn sé ar an teilifís. = Hör ihn sich selbst loben, wann immer er im Fernsehen ist.

suas

jetzt, da

  + Relativsatz wörtlich
 anois nuair a   direkt  "jetzt (das) Mal, das"*

Ähnlich auch anois agus (agus in infinitivischer Verwendung als Umstandsbeschreibung).

Beispiele:
Anois nuair atá tuilleadh aoise agam tá athrach barúla agam. = Jetzt, da ich älter bin, habe ich eine andere Meinung.
Anois nuair nach mairid ní heagal duit a n-agairt. = Nun, da sie nicht mehr leben, brauchst du ihre Rache nicht mehr fürchten.
Anois agus an samhradh tosaithe, is féidir linn dul ar saoire. = Jetzt, wo der Sommer begonnen hat, können wir in den Urlaub gehen.
Anois agus é i gcumhacht, bhris sé an geallúint sin. = Jetzt, da er an der Macht war, brach er das Versprechen.

suas

Konditionale Konjunktionen (cónaisc choinníollacha)

Konditional = bedingend
Es werden Bedingungen beschrieben.

wenn / falls

Im Irischen gibt es zwei Arten von Bedingungs-(Konditional-)Sätzen, je nachdem ob die Erfüllung der Bedingung real möglich ist (reale Konditionalsätze) oder nicht (irreale Konditionalsätze).

-  Positiv   L/E   Negativ   L/E   Negativ 
 Präteritum 
 L/E
Real:     L   mura   E   murar   L 
Irreal:     E   mura   E   -   - 

Regional statt mura / murar auch mur, muna / munar, mara / marar
Erweitert auch ach mara, fé bhun mara (Munster)
ach, fé bhun (aber, unterhalb) auch statt eines neg. Konditionalsatzes mit einer Infinitivkonstruktion

Nach kann jede Zeitform stehen (statt Futur aber habit. Präsens),
nach steht gewöhnlich der Konditional oder Konjunktiv-Präteritum (formgleich mit dem Imperfekt).

Nach realem mura kann jede Zeitform, auch Konjunktiv-Präsens (im futur. Sinn) stehen,
nach irrealem mura steht Konditional oder Konjunktiv-Präteritum.

Beispiele:
bhíonn sé sásta, tiocfaidh na fir. = Wenn er zufrieden ist, werden die Männer kommen.
mbeadh lá maith ann dhéanfainn é. = Wenn es ein schöner Tag wäre, würde ich es machen.
n-ólfadh, agus an buidéal, ní dhéanfadh sé aon cheo air. = Wenn er es tränke, selbst die ganze Flasche, es würde ihm nicht schaden.
Tiocfaidh fearg uirthi, mura ndéanfar di é. = Sie wird wütend sein, wenn man es nicht für sie macht.
Mura gcuire tú ní bhainfidh tú. = Wenn du nicht sähest, wirst du nicht ernten.
Murar chaill sí é, ghoid sé é. = Wenn sie es nicht verloren hat, hat er es gestohlen.
Mura rachainn leis ní fheicfinn an mhaighdean mhara. = Wenn ich nicht mit ihm gegangen wäre, hätte ich die Meerjungfrau nicht gesehen.

Auch Bedingungssätze mit má können halbverneint werden, ach má hat dann die Bedeutung "nur wenn".
z.B.: Ní mholfaidh mé é ach má thig sé. = Ich werde ihn nur empfehlen, wenn er kommt.

Ein mit an té (eigtl.: "der-/die-/dasjenige" siehe hier) eingeleiteter Relativsatz im Konditional kann eine Bedeutung haben im Sinne "wenn man nur …"
z.B.: Is fíor an focal é, an té a mhachnódh air. = Es ist ein wahres Wort, wenn man nur reiflich darüber nachdenken würde. (wörtl.: "derjenige, der nachdenken-würde auf-es")

Im Deutschen kann eine irreale Bedingung ohne eine Konjunktion wenn formuliert werden, einfach durch Verwendung des Konjunktivs (Käme er nach Hause, …)
Im Conamara-Irischen ist dies ähnlich möglich, jedoch unter Verwendung des Imperativs:
z.B.: Teagadh sé abhaile, chuirfeá fáilte roimhe. = Käme er nach Hause, würdest du ihn willkommen heißen.
Steht der Teilsatz im Imperativ an zweiter Stelle, dann steht agus davor:
z.B.: Chuirfeá fáilte roimhe agus teagadh sé abhaile. = Du würdest ihn willkommen heißen, käme er nach Hause.

suas

wenn es so ist, daß

Wie im Deutschen "wenn es so ist, daß" o.ä., kann auch im Irischen eine solche Erweiterung verwendet werden zur Betonung der Richtigkeit/Falschheit der Bedingung.
Diese Formen können auch konzessive Bedeutung haben ("selbst wenn es so ist, daß").

positiv negativ
más amhlaidh a más amhlaidh nach
más rud é go más rud é nach
más ní go más ní nach
má tá go má tá nach
má tá i ndán go má tá i ndán nach
má tharlaíonn go má tharlaíonn nach
dá mba rud é go dá mba rud é nach
dá mba go dá mba nach
dá mbeadh i ndán go dá mbeadh i ndán nach
dá mba i ndán (is) go dá mba i ndán (is) nach
dá dtarlódh go dá dtarlódh nach
- dá mbeadh (+ Subjekt) gan + VN

Sämtl. Formen sind unabh. von der Zeitform des go/nach-Gliedsatzes.
Nach den Formen mit folgt Konditional.
Statt más rud é auch má ba rud é, letzteres aber nur im Präteritum.
Vor go/nach kann is (agus) auftreten, z.B. má tá i ndán is go

suas

es sei denn, daß

positiv negativ
 mura rud é go   mura rud é nach 
 mura i ndán (is) go   mura i ndán (is) nach 

Die Verwendung von mura rud é nach ist seltener.

suas

außer, wenn

positiv negativ
 seachas má   seachas mura 
 ach amháin má   ach amháin mura 

ní … seachas má im Sinne von "nur dann, wenn" (wörtl.: "nicht … neben wenn")

suas

wenn es nicht so wäre, (daß)

 wörtlich
murach (go/nach) s.u.
mura mbeadh (go/nach) "wenn-nicht wäre (daß)"
murab é (go/nach) "wenn-nicht-wäre es (daß)"
ach (go/nach) "aber (daß)"
ach ab é (go/nach) "aber wäre es (daß)"
ach go bé (go/nach) "aber daß es sei (daß)"
ach gurb é (go/nach) "aber daß es ist (daß)"

Die Formen murach go/nach und ach go/nach sind die häufigsten.

murach ist eigtl. nur eine Zusammenziehung von mura mbeadh = wenn nicht wär
Dialektal statt murach auch marach, meireach u.ä., statt murab é in Ulster auch ach ab é, ach go bé und ach mur is b’ é
(ach go bé < ach gob é < ach gurb é)

Verwendet wird dies, um Folgen zu beschreiben, wenn in Wahrheit bereits erfüllte Bedingungen nicht existierten ("wenn X nicht wäre", "hätte es X nicht gegeben" etc.)
Der bedingte Teilsatz steht im Konditional.
Ein go/nach- Nebensatz nach murach / murab é / ach steht im Indikativ.
Statt eines Nebensatzes mit go/nach kann auch eine Infinitivkonstruktion oder nur ein Substantiv oder Pronomen stehen, im letzten Falle ist murach eigtl. eine Präposition im Sinne von "ohne".

Beispiele:
Ní chréidfinn é murach go bhfaca mé féin é. = Ich würde es nicht glauben, wenn ich es nicht selbst gesehen hätte.
Murach an balla = wenn die Wand nicht wäre, ohne die Wand
Murach an phóg sin bheinn i mo mhaighdean. = Hätte es diesen Kuss nicht gegeben, würde ich eine Jungfrau sein.
Murab é go bhfeicim é, ní chréidfinn é. = Wenn ich es nicht selbst sehen würde, ich würde es nicht glauben.
Murab é go bhfaca mé an poll, shiúlfainn isteach ann. = Wenn ich das Loch nicht gesehen hätte, wäre ich hiningegangen.
Ach go bhfuil balla ann. = Wenn die Wand nicht da wäre
Ach nach bhfuil balla ann. = Wenn es nicht so wäre, daß da keine Wand ist (= wenn da eine Wand wäre).
Ach ab é gur tharla an scrios, ní bheimis anseo. = Wenn es nicht so wäre daß die Zerstörung passierte, wären wir nicht hier.
Ní bhogfaidh sé ach go mbí sé cinnte. = Er wird sich nicht bewegen, wenn (bis daß) er sich sicher ist.

suas

denn, wenn

 wörtlich
mar dá        denn, wenn       
óir dá        denn, wenn       

Beispiel:
Mar dá mbeadh sé ann bheadh sé sásta = Denn, wenn er da wäre, wär er zufrieden.


suas

Konjunktionen bei indirekten Fragen (cónaisc cheisteacha)

ob

ob positiv  negativ
Präsens u.a.  an  nach
Präteritum  ar   nár

In Connacht wird auch (wörtl. "wenn") im Sinne von "ob" verwendet. (Laut Finck im Buch Die Araner Mundart ist sie auf den Árainn-Inseln häufig.)
an / nach ist eine Verbalpartikel (hier im Sinne einer "indirekten Frage" verwendet)

Beispiel:
Níl mé cinnte an bhfuil mé sásta. = Ich bin mir nicht sicher, ob ich zufrieden bin.
Ní mé ar chuala sé é. = Ich frage mich, ob er es hörte.
Níl a fhios agam tá Gaeilge aige. = Ich weiß nicht, ob er Irisch kann.

suas

ob … oder ob (nicht)

ob … oder nicht  + (nach 1. Teil) + (nach 2.Teil) wörtlich
an … nó nach …  Eklipse Eklipse "ob … oder ob nicht"
cé acu a … nó nach … dir.Relativsatz dir. Relativsatz "wer bei-ihnen der … oder der nicht"
cé acu an … nó nach … Eklipse Eklipse "wer bei-ihnen ob … oder ob nicht"

Die Form cé acu an ist eine Vermischung aus den beiden Formen cé acu a + an, somit eigentlich falsch. Dennoch wird es oft so benutzt.
Ebenso tritt statt nó nach auch nó nach a (mit indir. Relativsatz) auf.

Nach nó nach folgt gewöhnlich kein vollständiger Teilsatz sondern nur als Kurzform das betreffende Verb ohne Subjekt oder Objekt.

Statt negativem nó nach (oder ob nicht) könnte auch eine andere, positive Alternative mit nó an oder nó a (oder ob) folgen. Dann jedoch stets als ganzer Teilsatz:
z.B.:
Níl a fhios agam an bhfuil mé sásta nó an bhfuil mé míshásta = Ich weiß nicht, ob ich zufrieden oder ob ich unzufrieden bin.
Níl a fhios agam cé acu a bhí mé sásta nó a bhí mé míshásta = Ich weiß nicht, ob ich zufrieden war oder ob ich unzufrieden war.

Natürlich können auch zwei Alternativen in einem Satz (verbunden durch nó = oder) stehen.
z.B.:
an bhfuil mise tusa sásta = ob ich oder du zufrieden bist
cé acu mise tusa atá sásta = ob ich oder du zufrieden bist

Cé acu, an auch mit 2 Adjektiven direkt nacheinander (ohne nó):
z.B.:
An maith olc é = Ob es gut oder schlecht ist

Beispiele:
Níl a fhios agam an bhfuil mé sásta nó nach bhfuil = Ich weiß nicht, ob ich zufrieden bin, oder nicht.
Níl a fhios agam cé acu atá mé sásta nó nach bhfuil = Ich weiß nicht, ob ich zufrieden bin, oder nicht.
Níl a fhios agam cé acu an bhfuil mé sásta nó nach bhfuil = Ich weiß nicht, ob ich zufrieden bin, oder nicht.
Níl mé cinnte an bhfuil mé sásta inniu nó nach bhfuil. = Ich bin mir nicht sicher, ob ich heute zufrieden bin oder nicht.
Ni fheadar cé acu atá tú sásta nó nach bhfuil. = Ich weiß nicht, ob du zufrieden bist oder nicht.
Abair liom cé acu a bheidh tú ann nó nach mbeidh = Sage mir, ob du da sein wirst oder nicht.
Níl a fhios agam an fíor bréag é = Ich weiß nicht, ob es wahr oder falsch ist.

suas

Konjunktionen der Gleichgültigkeit (cónaisc neamhchúiseacha)

ob … oder ob (nicht)

"Ob .. oder ob nicht" hat im Deutschen zwei Bedeutungen, die im Irischen getrennt werden, zum einen als indirekte Frage (s.o.), zum anderen zur Beschreibung der Gleichgültigkeit über ein Eintreffen der geschilderten Handlung ("ganz gleich ob oder ob nicht"). Im Irischen sind beide ähnlich im Aufbau, verwenden jedoch unterschiedl. Konjunktionen.

pé acu a … nó nach … dir.Relativsatz dir. Relativsatz "wer immer bei-ihnen der … oder der nicht"
cibé acu a … nó nach … dir.Relativsatz dir. Relativsatz "wer immer bei-ihnen der … oder der nicht"
… nó (ná) … Imperativ Imperativ "… oder nicht …"
má … má …. realer Konditionalsatz realer Konditionalsatz "wenn … wenn …"
má … nó mura …. realer Konditionalsatz realer Konditionalsatz "wenn … oder wenn nicht …"

Pé, cibé acu, más kann (genauso wie cé acu, an) auch mit 2 Adjektiven direkt nacheinander (ohne nó) auftreten:
z.B.:
maith olc é = ob es gut oder schlecht ist
más fíor bréag é = ob es wahr oder falsch ist

Im Sinne der Gleichgültigkeit kann auch cibé … nach statt nach verwendet werden.
pé, cibé kann sich als pronom. Adjektiv auch mit Substantiven verbinden.

Beispiele:
Is cuma liom pé acu atá tú sásta nó nach bhfuil = Es ist mir egal, ob du zufrieden bist oder nicht.
Cibé duine a rachaidh nó nach rachaidh, rachaidh mise. = Wer auch immer kommen wird oder nicht, ich werde kommen.
Cibé acu a bheidh sé ann nó nach mbeidh, beimid sásta. = Ob er da sein wird oder nicht, wir werden zufrieden sein.
Is cuma liom fíor bréag é = Es ist mir gleich, ob es wahr oder falsch ist.
maith olc é = ob es gut oder schlecht ist / entweder gut oder schlecht / sei’s gut oder schlecht.
maith olc leat é = entweder dir gefällt’s oder nicht / ob es dir nun gefällt oder nicht.
Más maith olc leat é = entweder dir gefällt’s oder nicht / ob es dir nun gefällt oder nicht.
Is cuma liom s toil leat nó murab ea. = Es ist mir egal, ob du willst oder nicht.

Gleichgültigkeit wird auch mittels der Imperativform ausgedrückt (vgl. Ähnliches im Deutschen: "Sei es so oder sei es nicht so"),
Entweder tritt derselbe Imperativ positiv und negiert auf, somit verbunden durch nó ná, oder zwei gegensätzliche Imperative verbunden durch .
Hier können sinnvoll auch Imperative der 1. Person Singular eingesetzt werden (s. letzte Beispiele).
Beispiele:
bí ar an bhfarraige nó ná bíodh = ob du auf dem Meer bist oder nicht. (beachte: erster Imperativ in der 2. Person, zweiter Imperativ dann als subjektlose Ellipse in der analyt. Verbform)
bíodh áthas orm díom = ob ich froh bin oder nicht. (wörtl.: "sei Freude auf-mir oder von-mir")
Is cuma leat bíodh sé sásta nó ná bíodh = Es ist dir egal, ob er zufrieden ist oder nicht.
Beimid ann, tagadh sé nó ná tagadh. = Wir werden da sein, ob er kommt oder nicht.
feicim é nó ná feicim = ob ich ihn nun sehe oder nicht.
Déanfaidh mé é, bainim caillim. = Ich werde es tun, ob ich gewinne oder verliere.

suas

… auch immer

Das pronominale Adjektiv pé, cibé (+ Substantiv) drückt allgemein Gleichgültigkeit aus, auch ohne Alternative, im Sinne von "wer/welches/was auch immer"
Formen mit sind mehr in Munster, Formen mit cibé mehr in Connacht zu finden.
z.B.: cibé fear ar bith = welcher Mann auch immer

Es kann sich auch mit anderen als Konjunktionen verwendeten Substantiven u.ä. verbunden werden, um Gleichgültigkeit auszudrücken, z.B.:
pé cuma, pé conas, pé slí, pé mar = wie auch immer
cibé dóigh, cibé bealach, cibé caoi = wie auch immer
pé áit = wo auch immer
pé am = wann auch immer
pé fhaid = wie lange auch immer

Gleichgültigkeit wird zudem durch + abstraktes Substantiv im Sinne von "wie … auch immer" ausgedrückt werden:
z.B.: dá olcas é = wie schlecht auch immer.

suas

Komparative Konjunktionen (cónaisc chomparáideacha)

als ob

Positiv Negativ + wörtlich
ar nós dá - irrealer Konditionalsatz "auf Weise wenn"
ach (a/an) oiread agus dá  - irrealer Konditionalsatz "aber (seine/die) Menge als wenn"
ach chomh beag agus dá  - irrealer Konditionalsatz "aber so klein als wenn"
chomh (+ Adj.) (agus) dá - irrealer Konditionalsatz "so … als wenn"
amhail (agus) dá - irrealer Konditionalsatz "wie als wenn"
fearacht agus dá - irrealer Konditionalsatz "wie als wenn"
ionann agus dá - irrealer Konditionalsatz "gleich als wenn"
mar a mar nach  direkter Relativsatz "wie"
ar nós mar a ar nós mar nach  direkter Relativsatz "auf Weise, wie"
faoi mar a faoi mar nach direkter Relativsatz "darunter, wie"
amhail mar a amhail mar nach direkter Relativsatz "so, wie"
cosúil le mar a cosúil le mar nach direkter Relativsatz "geich, wie"
mar dhea go mar dhea nach Eklipse "als wäre es, daß"
i leith is go i leith is nach Eklipse "in Seite, daß"

ach oiread agus dá und ach chomh beag agus dá treten in neg. Sätzen auf.
Auch nach mar a, etc. folgt hier meist ein Verb im Konditional.
mar dhea go (auch mar dhia go, mar ó dhia go) hat die Bedeutung eines absichtlichen Vortäuschens (ähnlich auch das Verb lig (ar … go) = "so tun, als ob" (vgl. engl.: to let on = to pretend)
(mar dhea ursprünglich mar bh’ea, wörtl. "als wäre es")

Beispiele:
Chorraigh sí ar nós dá mbeadh sí ag iarraid í féin a bhaint as poll.= Sie bewegte sich, als ob sie versuchte, sich aus einem Loch zu befreien.
Níor chuala mé aon rud ach oiread agus dá mbeadh gan duine a bheith beo sa bhaile seo. = Ich hörte nichts, als ob kein Mensch in diesem Dorf am Leben sei.
Bhog sé a cheann (ar nós) mar a bheadh sé ag seinm.= Er bewegte seinen Kopf (so), als ob er musizierte.
Bhí an múinteoir go maith dom fearacht dá mba mé a mhac féin = Der Lehrer war so gut zu mir, als ob ich sein eigener Sohn wär.
Bhí an múinteoir go maith dom i leith is gur mé a mhac féin. = Der Lehrer war so gut zu mir, als ob ich sein eigener Sohn wär.
Bhí an múinteoir chomh maith dom is dá mba mé a mhac féin. = idem.
D’fhan sé ansin ag ligean air féin gur ag breathnú ar an teilifis a bhí sé = Er blieb da und tat so, als ob er fernsehen würde.
Tá sé ag siúl amhail mar a bheadh na bróga á ghortú = Er lief, als würden ihn seine Schuhe schmerzen.
Lean sé den obair faoi mar nach gcloisfeadh sé mé = Er setzte die Arbeit fort, als würde er mich nicht hören.

suas

(so) wie

wie + Relativsatz wörtlich
mar a direkt "wie"
amhail a direkt "so"
amhail mar a direkt "so wie"
cosúil le mar a direkt "so mit wie"
de réir mar a direkt "von Wille wie"
faoi mar a direkt "über wie"
an chuma a direkt "die Form, die"
sa chaoi a/ar indirekt "in der Weise, die"
ar nós a direkt "auf Weise, die"
agus a direkt "und, die"

sa chaoi a in Connamara auch sa gcaoi a;  auch ohne Artikel: i gcaoi a
in Donegal statt de réir mar a auch á réir is mar a

Beispiel:
D’fhág sí é sa gcaoi a raibh sé. = Sie ließ es, wie es war.
Seinneadh port ansin, mar a rinneadh go minic. = Dann wurde eine Melodie gespielt, wie man es oft gemacht hat.
Tá súil agam go sásóidh sibh anois mé mar a shásaigh sibh cheana. = Ich hoffe, ihr werdet mich jetzt so zufriedenstellen, wie ihr es früher schon tatet.
amhail a dúirt sé = gerade so, wie er sagte
fé mar a dúrt = faoi mar a dúirt mé = wie ich schon sagte
Níl Niall cosúil le mar a bhí sé = Niall ist nicht mehr so wie er war.
Ní thabharfadh aon duine na freagraí duit agus a thabharfaidís sin. = Niemand gibt dir Antworten so, wie sie es tun.
De réir mar a thuigim … = So, wie ich es verstehe …

Die Formel mar a bheadh (wörtl.: "als wäre") wird v.a. in Ulster oft anstatt cosúil le im Sinne der Präposition "wie" oder "erscheint wie" verwendet.
Beispiel:
mar a bheadh deireadh an tsaoil ann = cosúil le deireadh an tsaol = wie das Ende der Welt (wörtl. "als wäre Ende der Welt da")
D’éirigh sé mar a bheadh éan ann = Er erhob sich wie ein Vogel.
Chonnaic sé mar a bheadh éan. = Er sah etwas, das so aussah wie ein Vogel.
go bhféachadh an chathair mar a bheadh coill = so daß die Stadt aussah, als wäre sie Wald.

suas

so … wie

chomh   + Adjektiv im Positiv le   + Substantiv/Pronomen "so … mit …"
chomh + Adjektiv im Positiv agus a   + dir. Relativsatz "so … und die"

Nach chomh folgt h-Vorsatz bei vokalisch beginnenden Adjektiven (chomh hard, chomh hálainn, chomh holc)
Statt chomh + Adjektiv können auch andere Ausdrücke der Gleichheit stehen, wie ionann, mar a chéile = "gleich", amhlaidh = "so" oder a oiread = "so viel". (Mit a oiread steht wohl stets agus)
Mehr hierzu siehe unter Äquativ und oben unter agus

Beispiel:
Tá sé chomh hard leis an teach sin = Es ist so hoch wie jenes Haus.

Eine Alternative ist die Verwendung des abstrakten Substantivs mit dem Possesssivpronomen a.
Rinne muid a laghad agus ab fhéidir. = Wir taten so wenig wie möglich.

suas

(größer) als

níos / is + Komparativ    + Substantiv/Pronomen "… als …"
níos / is + Komparativ ná a   + dir. Relativsatz "… als …"
níos / is + Komparativ ná mar a   + dir. Relativsatz "… als wie …"
níos / is + Komparativ seachas mar a   + dir. Relativsatz "… daneben/verglichen wie …"
níos / is + Komparativ thar mar a   + dir. Relativsatz "… darüberhinaus wie …"

Statt Relativsätzen können auch Infinitikonstruktionen mit dem VN stehen.
Mehr hierzu siehe auch unter Komparativ.

Beispiel:
Tá sé níos airde an teach sin. = Es ist höher als jenes Haus.
Tá sé níos airde ná (mar) a shíl mé. = Es ist höher als ich dachte.
Tá sé níos fearr ná a bhí sé. = Es ist besser als es war.
Tá sé níos fearr seachas a bheith anseo. = Es ist besser als hier zu sein.
Tá sé níos deise anois thar mar a bhíodh fadó. = Es ist schöner jetzt als es früher war.

suas

so viel (…) wie

(a) oiread (…) agus a + dir. Relativsatz "(seine) Menge … und die"
(a) oiread (…) agus + Substantiv "(seine) Menge … und"
(a) oiread (…) le + Substantiv "(seine) Menge … mit"

Nach a oiread steht auch vor Substantiven häufig agus/is anstatt le.

Beispiel:
Níl (a) oiread airgid agam agus a cheapfá. = Ich habe nicht so viel Geld, wie du glaubst.

suas

nicht mehr als (nur so viel wie)

ach (a, an) oiread agus a + dir. Relativsatz "aber (seine/die) Menge und die"
ach (a, an) oiread le + Substantiv/Pronomen "aber (seine/die) Menge mit"
ach chomh beag agus a + dir. Relativsatz "aber so klein und die"
ach chomh beag le + Substantiv/Pronomen "aber so klein mit"

Sowohl ach an oiread, ach a oiread als auch (aufgrund des stummen a) ach oiread sind möglich.
Sämtl. Formen treten in negativen Sätzen auf, d.h. halbnegativen Sätzen (ní … ach = "nur")

Beispiel:
Níl Gearmáinis agam ach oiread agus atá Gaeilge agat. = Ich spreche nicht mehr (besser) Deutsch als du Irisch sprichst. (= Ich spreche nur so viel Deutsch wie du Irisch sprichst.)

suas

verglichen mit

verglichen mit wörtlich
i gcomórtas le Substantiv/Pronomen "in Vergleich mit"
i gcomórtas le mar dir. Relativsatz "in Vergleich mit wie"
le hais mar dir. Relativsatz "mit Rückseite wie"
le hais dá Konditionalsatz "mit Rückseite wenn"
i bhfarradh is Substantiv/Pronomen "in Gesellschaft und"
i bhfarradh is mar dir. Relativsatz "in Gesellschaft und wie"

je … desto

Siehe unter je-desto

suas

Örtliche Konjunktionen (cónaisc áite)

wo

wo + wörtlich
mar a/ar indirekter Relativsatz "wo"*
fé mar a/ar indirekter Relativsatz "darunter wo"*
áit a/ar indirekter Relativsatz "Ort, der"
an áit a/ar indirekter Relativsatz "der Ort, der"
aon áit a/ar indirekter Relativsatz "ein Ort, der"
san áit a/ar indirekter Relativsatz "im Ort, der"
cá/cár Eklipse/Lenition "wo"

* mar a  kann "wo" (mit indirektem Relativsatz) oder "wie" (mit direktem Relativsatz) heißen:
Bíodh sé mar atá sé agus Trá Lí mar a bhfuil sí = Sei es, wie es sei und sei Tralee, wo es sei (Sprichwort)
Wenn an áit als normales Substantiv betrachtet wird und nicht im Sinne von "wo", folgt ein direkter Relativsatz,
vgl.: an áit a raibh mé = wo ich war mit an áit a bhí go deas = der Ort, der schön war

Beispiel:
Lorg iad mar ar chuir tú iad.= Suche sie (dort), wo du sie hingelegt hast.
Fan san áit a bhfuil tú.= Bleib, wo du bist!
Níl a fhios agam bhfuil tú = Ich weiß nicht, wo du bist.


suas
Navigationsleiste
Gramadach na Gaeilge
braesicke.de
© Lars Braesicke 1999 / 2015

Valid HTML 4.01!